Leserstimme zu
Ein Zuhause für Percy

Ein süßer Hund der Herzen erobert

Von: vickis_books
12.11.2017

ICH LIEBE HUNDE. Und ich liebe Möpse (die Hunde versteht sich) .. Das schon mal zum Anfang und vorne weg. Deswegen habe ich das Buch auch bei dem Blogger Portal angefragt, weil ich sofort verliebt in das Cover war. Wie süß ist bitte der Hund auf dem Cover. Da wird man ja quasi gezwungen das Buch zu lesen, bei so viel Unschuld und dem „Hundeblick“. Es war dennoch das erste Buch für mich in so einem Genre, bevorzugt lese ich Thriller. Trotzdem interessierte mich die Geschichte total. Das Buch wird aus Sicht des Hundes Percys geschrieben, deswegen ist es auch etwas kindlich und monoton geschrieben. Ich bin ziemlich schwer in das Buch gekommen, da der Schreibstil nicht so einfach für mich war. Sich immer vorzustellen das die Geschichte ein Hund erzählt, war erstmal schwierig für mich. Dennoch bin ich nach ein paar Seiten gut eingestiegen in die Story. Percy erzählt erst einmal viel über seinen ersten Besitzer, von diesem wird er aber dann leider enttäuscht. Der kleine Mops denkt nicht mehr an eine Zukunft mit einem Menschen, doch dann tritt ein bestimmter in sein Leben. Ich finde es so schon immer traurig, wenn ich höre das Menschen ihre Tiere einfach abgeben oder an Stangen anbinden, selber würde ich gerne ein Hund haben. Das dann aber durch den Mops Percys noch zu lesen, war nicht einfach. Leider kommt während des Buches aber keine wirkliche Spannung auf, die Story wird so vor sich hin erzählt und auf Überraschungen wartet man vergeblich. Im Großen und Ganzen war die Geschichte süß und verspielt, dennoch hat es mich nicht wirklich gepackt. Gebe dem Buch deswegen 3/5 Sterne.