Leserstimme zu
My Dear Sherlock - Weil es enden muss

Die Rezension bezieht sich auf eine nicht mehr lieferbare Ausgabe.

Ein würdiger Abschluss einer tollen Reihe!

Von: Mell loves books
13.11.2017

Nachdem ich den zweiten Teil beendet hatte und das Ende so schlimm war, konnte ich es kaum erwarten, endlich weiterzulesen. Ich war schon so neugierig wie die Geschichte von Mori und Lock weitergeht und wie es schlussendlich enden wird und ich muss sagen, dass der dritte und letzte Teil der Reihe wirklich spannend und aufregend war. Die gesamte Zeit über konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, wie es enden wird und das dann umso überraschter, wie es dann kam. Aber gehen wir wieder zurück zum Anfang. Das Buch schließt genau an das Ende des zweiten Teiles an. Mori wurde am Ende des zweiten Teiles von Alice gefangen genommen. Obwohl sie herausfinden, dass sie aus ihrem Gefängnis fliehen könnte, macht sie es nicht, da Alice ihr mit ihren Brüdern droht, die für Mori das wichtigste auf der Welt sind. Somit lässt sie die Gefangenschaft einige Zeit über sich ergehen. Währendessen hat sie viel Zeit nachzudenken und schmiedet Pläne, wie sie sich an Alice rächen und ihren Vater zur Strecke bringen kann. Nachdem sie mit Hilfe ihrer neu gewonnen Freundin Liv fliehen kann und ihre Brüder in ihre Obhut begibt, kehrt Mori nach London zurück um ihren geliebten Sherlock noch einmal zu sehen, und um ihren Vater endlich zur Strecke zu bringen. Doch fällt ihr der Abschied von Sherlock schwerer als sie zunächst dachte. Auch in diesem Buch mochte ich Mori sehr gerne und konnte, durch die Ich-Persepektive, auch sehr gut verstehen, warum sie was getan hat. Zwar nicht immer, doch ziemlich oft. Am meisten mochte ich die Beziehung zwischen Mori und Sherlock, welche meiner Meinung nach gegen Ende hin ziemlich bewegend wurde. Die Autorin hat es wirklich geschafft, dass man mit den beiden mitleidet und gespannt hofft, dass die beiden doch noch ihr Happy End bekommen. Doch wenn man sich denkt, dass die Autorin doch so gut es ging, an den original Figuren anknüpft, kann man natürlich schon zu beginn ahnen, dass für Mori und Lock nicht alles gut ausgehen wird. :( Doch trotzdem ist man bei dem Buch bis zum Ende hin gespannt, was als Nächstes passieren wird und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, was bei 272 Seiten leider nur ein kurzes Vergnügen war. Aber die Länge war auf jeden Fall gut so, denn so gab es keine unnötigen Längen, sodass es nie langweilig wurde und das Tempo war auch nicht zu schnell. Fazit: "My dear Sherlock - Weil es enden muss" ist meiner Meinung nach ein würdiger Abschluss eines tollen Reihe. Heather Petty hat es wirklich geschafft eine unglaublich interessante und vollkommen neue Geschichte mit Sherlock Holmes und James Moriarty zu schreiben und ich habe jede Seite genossen. :)