Leserstimme zu
Sternenwinternacht

Eine berührende Weihnachtsgeschichte

Von: zauberblume
15.11.2017

In ihrem diesjährigen Weihnachtsroman entführt uns die englische Schriftstellerin Karen Swan in den Skiort Banff in den Rocky Mountains. Hier lernen wir unsere Protagonisten Meg und Mitch und ihren treuen Gefährten Budger kennen, die sich hier in den Bergen einen großen Traum verwirklicht haben. Die Geschichte: Eigentlich kann es nicht schöner sein. Meg und Mitch, beide begeisterte Snowboarder, die im Sommer auch gerne wandern, leben in einer idyllischen Hütte mitten in den Rocky Mountains. Und bald soll ihr Glück perfekt sein - steht doch die Hochzeit bevor. Doch dann zieht eines Nachts ein gewaltiger Schneesturm auf und unzähligen Lawinen bahnen sich ihren Weg ins Tal. Ausgerechnet in dieser Nacht macht sie Mitch auf die Suche nach zwei vermissten Wanderern. Und am nächsten Morgen ist nichts mehr wie es wahr. Des Nachts hat Meg noch einen Hilferuf per Funk abgesandt und ist bei einem Unbekannten gelandet. Jonas ist Kommander auf der ISS. Ihn berührt Megs Anruf und er kann sie nicht vergessen. Er versucht weiter mit ihr in Kontakt zu bleiben und zwischen den beiden entwickelt sich eine zarte Freundschaft. Und dann stellt sich die Frage: Kann man sich in jemanden verlieben, von dem man nur die Stimme kennt? Ein unglaubliches Buch - eine Wahnssinnsgeschichte. Ich hatte nach den ersten Seiten Tränen in den Augen und auch am Ende der Geschichte hatte ich feuchte Augen. Der Schreibstil der Autorin ist einfach genial. Aufgrund der atemberaubenden Landschaftbeschreibungen kann man sich ein tolles Bild von den Rocky Mountains machen. Man taucht sofort in die Geschichte ein, wird gefangengenommen. Das Ganze ist so dramatisch, spannend und gefühlvoll. Und diese schrecklichen Ereignisse, die sich in dieser Sturmnacht abgespielt haben, habe ich in meinem Kopfkino vor Augen. Ich sehe Meg, die verzweifelt ist und sich an jeden Strohhalm klammert. Sie ist eine äußerst sympathische Protagonistin, doch scheint sie an dem Unglück fast zu zerbrechen. Wäre da nicht Jonas - ein Fremder, der es durch seine Astronautenwitze sogar schafft, ab und an ein Lächeln auf Megs Gesicht zu zaubern. Der Autorin hat alle mitwirkenden Charkatere wunderbar beschrieben und so kann ich mir von jedem Einzelnen ein genaues Bild machen. Das Buch ist so packend und mitreisend und ich hatte während des Lesens des öfteren ein Gänsehautfeeling. Und dann ist da Megs beste Freundin Lucy, die mir von Anfang an nicht besonders sympathisch war, irgend etwas schien sie zu verbergen. Am Ende war ich von den ganzen Ereignissen dann ziemlich erschüttert. Ein tolles Gesamtpaket - mit einer berührenden Geschichte und am Ende ist die Magie von Weihnachten doch noch ein bisschen zu spüren. Begeistert hat mich auch das traumhafte Cover, ein echte Hingucker. Für mich ist dies ein Lesehighlight , ein Traumbuch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne.