Leserstimme zu
Die Bestimmung

Aufregend

Von: JK
18.11.2017

Beatrice Prior ist 16 Jahre alt und lebt im Chicago der Zukunft. Es ist jedoch keine schöne Zukunft. Kriege haben die Welt zerstört und die Überlebenden haben eine in fünf Kasten aufgeteilte Gesellschaft geschaffen. Jede der Kasten verschreibt sich ganz einem bestimmten Charakterzug. Beatrices Eltern sind selbstlos und bald kommt der Tag an dem Beatrice sich entscheiden muss, welcher Kaste sie in Zukunft angehören möchte. Ein Test, der ihre Zugehörigkeit bestimmen soll, fällt jedoch ohne klares Ergebnis aus. Ihre Prüferin sagt ihr, dass sie nun fast freie Wahl habe, aber das Testergebnis auf jeden Fall für sich behalten soll, es sei sehr gefährlich. Warum, das erklärt sie nicht. Beatrice ist sehr verwirrt als sie nach Hause kommt. Die Kasten übernehmen die Rolle der Familie und so fällt es ihr am nächsten Tag nicht leicht ihre Eltern und ihren Bruder zu verlassen und sich den Furchtlosen anzuschließen. Nach dieser schweren Entscheidung beginnt für sie plötzlich ein unerwarteter Überlebenskampf. Schon auf dem Weg zum Hauptquartier der Furchtlosen stirbt ein Mädchen. Womit sie nicht gerechnet hat ist, dass die Furchtlosen nicht jeden nehmen. So müssen nun alle Bewerber das Kämpfen lernen, sich in virtuellen Simulationen ihren Albträumen stellen und vor allem besser sein als ihre Konkurrenten. Weniger als die Hälfte sollen am Ende des Trainings aufgenommen werden. Der Rest wird als kastenlos ausgestoßen und landet am Rand der Gesellschaft. Beatrice gewöhnt sich schnell an das Leben in der neuen Kaste. Sie verkürzt ihren Namen zu Tris, lässt sich Tätowierungen stechen und lernt den Umgang mit Waffen. Als einige der Jugendlichen bei den Bewertungen besser abschneiden als andere, greifen ihrer Mitbewerber zu unfairen Mitteln, um den Kreis der Konkurrenten weiter zu verkleinern. Tris härtet immer mehr ab und schlägt sich durch. Wäre da nicht noch ihr knallharter Ausbilder Four, aus dem sie nicht ganz schlau werden kann und der offensichtlich auch etwas zu verbergen hat. Doch die wahre Gefahr für sie geht nicht von den Umständen ihrer Aufnahmeprüfung aus. Andere Kasten sind die Führung durch die Selbstlosen leid und haben sich zusammengeschlossen, um in einem brutalen Putsch die Macht zu übernehmen. Dabei sollen die als einzigen im Kampf trainierten und bewaffneten Mitglieder der Furchtlosen mit Hilfe eines Gedankenkontrollserums dazu missbraucht werden, die Selbstlosen zu töten. Veronica Roths Erstlingswerk ist überraschend brutal und blutig für ein Buch aus dem Young Adults-Bereich. Der Leser und Tris müssen mit vielen grausamen Anblicken und Taten fertig werden. Die Welt in der Tris aufwächst und die Personen auf die sie trifft sind jedoch interessant und machen das Buch lesenswert. Spannung, Liebe, Gefahren und Entscheidungen über Leben und Tod runden Die Bestimmung ab.