Leserstimme zu
Innehalten

Klarheit, Kraft und Ruhe – Bereicherndes Werk über die Zen-Meditation und das Innehalten

Von: Nisnis Bücherliebe aus Dortmund
21.11.2017

Innehalten las ich ohne jede Erwartung und wurde unglaublich reich beschenkt. Meditation in jedweder Form hat mich nie interessiert und so war mir die Lehre Zen völlig fremd. Auch nach diesem Buch werde ich sicher nicht mit dem Meditieren anfangen, aber ich werde viele Dinge aus diesem wertvollen Buch mitnehmen, intensiv darüber nachdenken und einiges umsetzten. In der heutigen Zeit messen wir uns häufig an vollen Kalendern und To-Do-Listen. Wir wollen alles mitnehmen, den Anforderungen der Welt gerecht werden, hetzten von A nach B, sind stolz auf Multitasking, schmeißen den Haushalt, sind erfolgreich im Beruf, managen das Familienleben, hören schnell die Nachrichten, während wir zwischendurch die Social-Media-Dienste nach den neuesten Infos checken. Ein Aufstöhnen ist vorprogrammiert. Wir fühlen uns überfordert, sind immer angeschaltet und der Satz „ach, hätte ich doch mehr Zeit“ rinnt uns alltäglich über die Lippen. „Zuviel ist zu wenig an nichts.“ (Zitat) Wir sind rastlos, unruhig, gehetzt. Viele Menschen stehen kurz vor einem Burnout und wenn sie die Bremse treten, wird Nichtstun gern mit Nichtgenügen gleichgesetzt. In Zeiten eines ganzheitlichen Überflusses, ob materiell oder geistig, haben wir die Essenz des „Weniger“ aus den Augen verloren. Selbst positive Inspirationen oder besonders schöne Ideen wandern auf To-Do-Listen und schnell wandelt sich diese Liste in eine Last. Haben wir einmal etwas Zeit, ob am Wochenende oder im Urlaub, hetzten wir den Dingen hinterher die liegen geblieben sind. Wir ignorieren gar die Ruhezeiten, die uns unser Körper abverlangt, stellen Wecker am Wochenende und sind dauerhaft im Erledigungsmodus. Fleur Sakura Wöss erläutert in ihrem Buch, wie wertvoll die Essenz des Weniger und Nichts ist, während sie aus ihrem Leben im Einklang mit Zen erzählt. Besonders angenehm ist dabei, dass die Autorin keineswegs mit dem Zeigefinger winkt, sondern ihre positiven Erfahrungen wertfrei an die Leser weitergibt. „Es ist das Gefühl des Freiraums, in dem niemand etwas will, niemand urteilt, niemand ihren persönlichen Raum verletzt. Nur dann haben Menschen Luft zum Atmen.“ (Zitat) Innehalten hat mir die buddhistische Zen-Kultur nähergebracht. Zen ist das Bewusstsein für das Dazwischen im Sinne von Nichts. Der Zwischenraum (Ma) ist ein absichtsloser Raum, ein Freiraum, den man heilsam für sich nutzen kann. Es ist ein wenig wie eine Lehre über die Akzeptanz, dass wir zeitliche Leerräume und das Nichtstun, nicht immer wieder kontinuierlich auffüllen. Der Zwischenraum ist ein Ort, an dem man sich von allem Gesagten, Gehörten, Gedachten und von Bildern (äußere Reize) befreien kann. Er schafft eine wohltuende Distanz und belohnt mit einer tiefen, inneren Stille, aus der wir Kraft schöpfen können. „Sie werden in diesem Buch entdecken, dass Nichts, die Pause, die Zwischenräume, die Leere, Ihrem Leben Reichtum und wahre Fülle eröffnen können.“ (Zitat) Fleur Sakura Wöss schreibt in einer besonderen Klarheit und in einem erfrischenden, flüssigen Stil. Sie erzählt auf lebendige Weise aus ihrem Alltag, so dass man sich sehr gut mit ihr identifizieren kann und sie beschreibt, wie die Zen-Meditation unendlich positiv auf ihr Leben einwirkt. Fazit und Bewertung: Fleur Sakura Wöss hat mit Innehalten ein Buch über die Zen-Meditation geschrieben, in dem sich ein Jeder im Alltäglichen wiederfinden kann. Auch wenn einem die Meditation fremd oder gar unsympathisch ist, regt dieses Buch zum bereichernden und befreienden Innehalten, Nachdenken und Reflektieren an. ©nisnis-buecherliebe