Leserstimme zu
Monte Verità

Zauberberg der Alternativkultur

Von: YukBook
21.11.2017

Ob die Gründer der Kooperative „Monte Verità“ je geahnt hätten, das sie unseren heutigen Lebensstil so stark prägen würden? Alles begann mit einer Gruppe von sechs Aussteigern, weiß Stefan Bollmann in seinem Buch zu berichten. Zwei Musikerinnen, ein demissionierter Soldat, ein Maler, ein Fabrikantensohn sowie ein aus der elterlichen Gewalt entflohenes Mädchen – sie alle träumten von einem gesünderen, naturnahen und autonomen Leben fernab von der Großstadthektik und frei von gesellschaftlichen Konventionen. Unter anderem inspiriert durch das Sanatorium des Schweizer Naturheilers Arnold Rikli beschlossen die sechs Lebensreformer, auf einem Hügel oberhalb Asconas mit Blick auf den Lago Maggiore eine Heilstätte für Körper, Seele und Geist zu gründen. Dieser Teil des Buches zählt für mich zu den spannendsten, denn nicht nur ihre Vision, sondern auch die Probleme und Hindernisse, auf die sie stoßen, passen in die heutige Zeit. Sie teilen zwar alle ein gemeinsames existenzielles Anliegen, doch bei der Umsetzung gehen ihre Vorstellungen weit auseinander. Ida Hofstein, neben Henri Oedenkoven die treibende Kraft, verachtet den Künstler Gustav Gräser, der zwar große Reden schwingt, aber keinen nützlichen Beitrag leistet. Idealismus prallt auf Realismus, Handlung „ohne Zwang“ auf anarchisches Sich-Treiben-Lassen. Nach der Gründung besteht das Hauptproblem darin, wirtschaftlich tragfähig zu sein. Immerhin sorgt der "Zauberberg der Alternativkultur" für internationales Aufsehen, da die Monte Veritaner nicht nur ein alternatives Leben führen, sondern es gern auch zur Schau stellen. Auch wenn die Gruppe auseinanderfällt, entwickelt sich die Institution weiter, von einer Naturheilanstalt, in der Bewegung an der frischen Luft, Sonnenbaden und gesunde Ernährung an der Tagesordnung stehen, zu einer Wirtschaft- und Lebensgemeinschaft und später sogar zu einer Tanzschule. Die Gegend rund um Locarno zieht immer mehr Künstler und Literaten, Pazifisten und Anarchisten an. Stefan Bollmann hat sehr akribisch recherchiert und zeigt eindrucksvoll, in welchem Umfeld eine Idee entstand, die viele Spuren hinterlassen hat, sei es in der veganen Ernährung, unserem heutigen Körperideal, im modernen Ausdruckstanz oder der florierenden Fitness- und Wellnessbranche. Das zentrale Motiv „Du kannst dein Leben ändern“ passt mehr denn je in unsere heutige Zeit.