Leserstimme zu
Devil - Alex Cross 21

Ein nervenaufreibender Fall, der mit einem dramatischen Finale sein Ende findet

Von: Krimine
25.11.2017

Mit dem Ziel Detective Alex Cross in den Wahnsinn zu treiben und aus ihm einen Mörder zu machen, entsinnt ein zu allem entschlossener Psychopath einen grausamen Plan. Er entführt seine Familie und droht ihm damit, einen nach dem anderen umzubringen, wenn er seine Forderungen nicht erfüllt. Doch Alex Cross, der um das Leben seiner Angehörigen kämpfen will, beginnt mit einer gnadenlosen Jagd, bei der er einem hochintelligenten und überaus skrupellosen Killer das Handwerk legen muss. Ein Duell, das bis zum Äußersten geht und an dessen Ende einige unschuldige Opfer zu beklagen sind. "Devil" ist der wohl persönlichste Fall für den als genial geltenden Kriminalpsychologen Dr. Alex Cross, der seinen Dienst bei der Mordkommission in Washington versieht. Mit einem untrüglichen Gespür für die kriminellen Denkweisen von Mördern geht er dabei vor und schafft es in kurzer Zeit, sie zu durchschauen. Allerdings wird diesmal sein legendärer Instinkt von einer aufkommenden Verzweiflung überdeckt, was sich sehr negativ für das Leben seiner Familie auswirken kann. Ein überaus dramatischer Konflikt, den James Patterson in allen seinen Facetten offenbart und damit seinem knallharten Helden ungeahnt menschliche Züge verleiht. Aber nicht nur Alex Cross steht im Mittelpunkt des nervenaufreibenden Geschehens. Auch eine neue Kollegin, die sich als überaus tough und clever erweißt und der Killer selbst bestreiten einen nicht unbeträchtlichen Teil und sind mit verantwortlich dafür, dass die Spannung auf einem hohen Level bleibt. Wieder einmal ist es Jamers Patterson gelungen, seine Leser mit einem atemraubenden Plot zu fesseln und wie seine Hauptfigur, den auf eigene Faust ermittelnden Detective Alex Cross, leiden zu lassen. So jagen sie gemeinsam einem wahren Teufel hinterher, der sein tödliches Spiel mit allem ihm zur Verfügung stehenden Mitteln vervollkommnen will. Schon allein deshalb bleibt keine Zeit, ausgiebige Dialoge zu führen oder in das Privatleben anderer Figuren zu schauen. Ein Umstand, den James Patterson zu nutzen versteht, um mit knappgehaltenen Kapiteln und ständigen Perspektivwechseln die Handlung voranzutreiben und auf einen Höhepunkt zusteuern zu lassen, der allen Beteiligten den Atem stocken lässt. Fazit: Eine bewegende und erschütternde Mörderjagd, die mit einer großen Palette an Gefühlen aufwarten kann und ein nervenaufreibender Fall, der mit einem dramatischen Finale sein Ende findet. Eine gelungene Fortsetzung von "Evil", dem 20. Fall von Detective Alex Cross, in welchem der gefährliche Killer bereits den Grundstein für seinen grausamen Plan gelegt hat.