Leserstimme zu
40 Stunden

trotz kleiner Kritikpunkte ein toller Thriller

Von: Manja
27.11.2017

Kurzbeschreibung Wenn er versagt, wird Berlin brennen … Als Faris Iskander – Ermittler einer Sondereinheit für religiös motivierte Verbrechen – ein Video erhält, in dem ein Mann ans Kreuz geschlagen wird, ahnt er nicht, dass dies der Beginn eines wahren Alptraums ist. Denn ihm bleiben nur 40 Stunden, um das Opfer zu finden. Versagt er, wird der Täter überall in Berlin Bomben zünden. Während Zehntausende von Menschen nichtsahnend den ökumenischen Kirchentag feiern, stellt sich Faris dem Wettlauf gegen die Zeit. Als er plötzlich eine Verbindung zu einem früheren Fall findet, muss er feststellen, dass der Täter ihm näher ist, als er es jemals für möglich gehalten hätte … Ein atemberaubender Thriller, bei dem die Stunden zu Sekunden werden … (Quelle: Blanvalet) Meine Meinung Der Thriller „40 Stunden“ stammt aus der Feder von Kathrin Lange. Ich kannte die Autorin bereits aus anderen Büchern, daher war ich nun echt gespannt darauf wie sie sich in einem Thriller wohl schlagen würde. Das Cover hier hat mich auf Anhieb angesprochen und der Klappentext machte mich extrem neugierig. Ihre Charaktere hat Kathrin Lange sehr gut in Szene gesetzt. Mir haben sie richtig gut gefallen, ich konnte sie mir gut vorstellen und die Handlungen waren für mich verständlich. Faris Iskander ist Ermittler einer Sondereinheit beim LKA Berlin. Gemeinsam mit seinen Kollegen beschäftigt er sich mit Verbrechen, die religiös anmuten. Faris selbst ist Deutsch-Ägypter. Er hat seine ganz eigenen Ecken und Kanten, ist nicht immer nur gut gelaunt und schillernd beschrieben. Faris hat auch andere dunkle Seiten an sich, die hier immer mal wieder durchkommen. Er hat mit seiner Vergangenheit zu kämpfen, muss sich mit ihr auseinandersetzen, was nicht immer unbedingt einfach ist. Auch die anderen Charaktere hat die Autorin sehr gut gezeichnet. Besonders auch die Seite des Täters, der hier gut eingefügt wird, empfand ich als sehr interessant. Der Schreibstil der Autorin ist absolut mitreißend und flüssig. Ich habe diesen Thriller angefangen und konnte nicht mehr aufhören. Ich musste wissen wie sich das Geschehen weiterentwickelt. Geschildert wird das Geschehen aus zwei verschiedenen Sichtweisen. Man folgt so nicht nur Faris, sondern eben auch dem Täter. Man weiß so auch teilweise mehr als die Ermittler selbst, was mir persönlich sehr gut gefiel. Die Handlung selbst ist super spannend gehalten. Ich hatte keinerlei Ahnung wohin sich alles entwickeln würde, habe angefangen und war nach ein paar Seiten schon gefangen. Während des Lesens haben sich unzählige Fragen in meinem Kopf gebildet auf die ich unbedingt Antworten haben musste. Also blieb nur eines, weiterlesen und immer tiefer ins Geschehen eindringen. Das Ende mit seiner Auflösung hat mich ein wenig enttäuscht. Für meinen Geschmack wirkte es hier etwas holprig, da war schon mehr drin. Dennoch aber löst sich der Fall zufriedenstellend auf, die Fragen werden hier alle beantwortet. Fazit Alles in Allem ist „40 Stunden“ von Kathrin Lange ein Thriller, der mich trotz kleiner Kritikpunkte in seinen Bann gezogen hat. Interessante gut dargestellte Charaktere, ein mitreißender flüssiger Stil der Autorin und eine richtig spannende abwechslungsreiche Handlung haben mir hier tolle Lesestunden beschert. Durchaus lesenswert