Leserstimme zu
Und niemand soll dich finden

Fesselnd bis zum Schluss

Von: Steffi's kreative Obsession
04.12.2017

Inhalt: Seit Amanda Pierce vor fünf Jahren spurlos am Abend vor ihrer Hochzeit verschwindet, versucht ihre Mutter alles Erdenkliche um sie zu finden. Deshalb setzt sie ihre ganze Hoffnung in eine TV-Show, die sich damit befasst ungelöste Kriminalfälle aufzuklären. Laurie Moran, die Journalistin die hinter dieser Show steckt, hört sich die Geschichte, die Amandas Mutter zu erzählen hat an. Da aber vor fünf Jahren die ganze Sache so sehr durch die presse gegangen ist, will Laurie den Fall eigentlich nicht übernehmen. Doch schnell merkt sie, dass an der Geschichte der verschwundenen braut doch mehr steckt als sie vermutet hat. Daher lädt sie alle beteiligten von damals an den ort ein wo alles geschah. Fazit/ Meine Meinung: Ein tolles Hörbuch. Also erstmal zur Hörweise: Michou Friesz hat das Buch wirklich gut gelesen. Sie hat die einzelnen Personen wirklich gut rübergebracht. Ihre Stimme hat meiner Meinung nach auch gut zu Laurie gepasst. Die Geschichte an sich fand ich auch ziemlich faszinierend. Zwischendurch was ich immer wieder davon überzeugt zu wissen wer der Täter oder die Täterin ist. das hat sich dann aber leider immer wieder als falsch rausgestellt. Sowas mag ich ja, wenn man nicht gleich nach zehn Minuten weiß wer der Täter ist. Mary Higgins Clark hat wirklich gute Arbeit geleistet. Das Buch ist bis zu ende spannend. Zwar nicht so wie ein Thriller, dass man ständig damit rechnet: jetzt kommt gleich jemand um die Ecke und verschleppt oder ermordet jemanden, aber dennoch spannend. Leider ist dies eine gekürzte Lesung gewesen und ich hatte zwischendurch immer mal wieder das gefühl, das etwas fehlt. Zwar nichts wichtiges, aber irgendwie teilweise nicht ganz rund. Trotzdem fand ich das buch bis zum Schluss fesselnd und habe mitgefiebert wer denn jetzt der Täter oder die Täterin ist. mit dem Ausgang hab ich überhaupt nicht gerechnet.