Leserstimme zu
Das weiße Feld

Starke Frauen

Von: get lucky
07.12.2017

Das weiße Feld - Lenka Hornakova-Civade: Sie heißen Magdalena, Libusa und Eva und teilen dasselbe Schicksal: Sie wachsen jeweils ohne ihren leiblichen Vater auf. Aber statt an diesem Schicksal, das in den Augen ihrer Umgebung ein regelrechter Makel ist, zu zerbrechen, entwickeln sie jede auf ihre Art einen unbändigen Freiheitswillen: Magdalena, die mit ihrer Mutter Marie aus dem braun gewordenen Wien flieht. Libusa, die mit ihrer Neugierde auf die Außenseiter der uniformierten Gesellschaft ihre Umgebung in Atem hält. Und Eva, die als Linkshänderin pädagogische Umerziehungsprogramme sabotiert und von fernen Ländern träumt. Alle drei eint die Zuneigung zu ihrer ebenso mürrisch-verschlossenen wie unbeirrbar selbstbewussten, beinahe überlebensgroßen Großmutter "Maman Maire", die sich als Hebamme im Dorf unentbehrlich zu machen verstand. Starke Frauen: Großmutter, Mutter, Tochter, Enkelin, das sind die Protagonistinnen in sehr schwierigen Zeiten in der Tschechischen Republik. Eins ist ihnen gemeinsam, sie alle haben ein weißes Feld in ihrer Geburtsurkunde, wo normalerweise der Name des Vaters eingetragen ist. Damit müssen sie dann im 20. Jahrhundert klar kommen. Sehr spannend, tief berührend und mitreißend wird in drei Zeitebenen die Geschichte der drei Frauen jeweils in der Ich- Perspektive erzählt. Es ist insgesamt keine leichte Kost, sehr raffiniert aufgebaut, und bei weitem nicht trivial. Mich hat das Schicksal der Frauen in Mähren sehr bewegt, und der Mut und die Couragiertheit aller ist bewundernswert.