Leserstimme zu
Die Biene Maja und ihre Abenteuer

Dieser Klassiker hat mich tief berührt!

Von: Marens Bücherwelt - Miss Letter
09.12.2017

"Biene Maja und ihre Abenteuer" ist ein sehr spannender und fesselnder Abenteuerroman, geschmückt mit wunderschönen Naturbeschreibungen und passenden Illustrationen der berühmten und süßen Biene Maja, die zu einem prächtigen Bienentier heranwächst. Die rührende Geschichte rund um Biene Maja hat mich tief berührt. Wer ein Zitatbuch führt, wird dieses mit den Weisheiten der Biene Maja schnell gefüllt haben. Ein Muss für jeden Leser, ob Jung oder Alt, der auf klassische Bücher steht! Story 5/5, Charaktere 4/5, Gefühle 4/5, Spannung 5/5, Schreibstil 5/5 , Ende 4/5 Die rührende Geschichte rund um Biene Maja, die insbesondere auch auf unsere Gesellschaft übertragbar ist, hat mich verzaubern können. Mit dem Schlüpfen aus der Zelle im Bienenstock beginnt für jede junge Biene ein Leben voller Regeln und harter Arbeit. Recht schnell wird den kleinen Bienen gezeigt, welche Arbeiten sie für den Bestand der Bienengesellschaft verrichten sollen, doch die Biene Maja ist unter den hundert anderen Bienen etwas ganz Besonderes, denn statt sich im Bienenstock unterzuordenen, möchte sie erst das Leben mit all den Schönheiten wirklich genießen und vor allem frei und glücklich sein. Sie möchte all die Wunder der Natur erleben, andere Tiere kennenlernen und vor allem ihren größten Wunsch erfüllen: einem Menschen begegnen. Somit begibt sich die kleine Biene Maja auf eine wunderbare Reise in die Natur, in der auch viele Gefahren lauern. Auf der Reise begegnen wir viele kreativ gestaltete Charaktere, unter anderem den putzigen Peppi von der Familie der Rosenkäfer, Kurt der Mistkäfer mit Liebeskummer, der sich über seine Art schämt und sich deshalb als Rosenkäfer ausgibt, oder Thekla, die gemeine Kreuzspinne sowie Puck die Stubenfliege, die wir auch aus der Serie kennen. Sehr witzig finde ich auch das Ameisenvolk, das im Insektenreich zahlreich verbreitet ist und als nervige Räuber angesehen werden. Ich musste einfach so oft schmunzeln! ich konnte das Buch einfach nicht aus den Händen legen, weil immer wieder neue sympathische und interessante Charaktere mit individuellen Wünschen und Sorgen vorgestellt wurden. Das Abenteuer ist rasant, spannend und unglaublich fesselnd! Je länger Maja reist, desto stärker wird ihr harmonisches Weltbild gestört, denn sie trifft immer öfter auf Lebewesen, die ihr nicht freundlich gesinnt sind: zum einen ihre größten Feinde, das Volk der Wespen und Hornissen! Draußen in der Natur herrscht das Gesetz des Stärkeren: Fressen oder gefressen werden, wodurch auch Majas Bienenvolk in Lebensgefahr gerät. Dieses Gesetz lernen Maja und ich schonungslos kennen: -"Die Libelle sah Hans Christoph nachdenklich an: "Ja, er ist ein lieber kleiner Kerl", antwortete sie zärtlich und biß ihm den Kopf ab - S.29. Die Grausamkeit der Natur ist unerbittlich und hat mich jedes Mal erschreckt. Der Autor hat genau in solchen Situationen einen perfiden Schreibstil. Oft dachte ich, das man dies doch keinem Kind abends vorlesen kann! Das sind erschreckende Bilder im Kopf. Die Geschichte der Biene Maja ist also nicht nur fröhlich und freundlich, sondern hat auch eine grausame bestialische Seite, von der ich all die Jahre überhaupt nicht wusste und überhaupt nicht mit gerechnet habe. Der Schreibstil von Waldemar Bonsels ist einzigartig. Er gibt den Tieren unsere Sprache und deckt auf, welche Gedanken und Gefühle in ihren kleinen Köpfchen kreisen. Als Leser habe ich gemerkt, wie viel Liebe er in sein Werk gesteckt hat. Sein Schreibstil ist zum einen ungewohnt "alt" mit bildhaften Umschreibungen der Natur wie in den klassischen Märchen und zum anderen magisch und verträumt. Den Frohsinn und das Lebensgefühl der neugierigen und mutigen Biene Maja hat der Autor auf den Punkt gebracht und zwischendurch mit wunderbaren kurzen Gedichten ausgeschmückt! Die wunderschönen Illustrationen auf jeder vierten Seite sind das absolute Highlight des Klassikers! Nebenbei erlangt der Leser noch Wissen über das Insektenleben und philosophischen Weisheiten - "Erfahrung ist doch das höchste Lebensgut und ihre Opfer wert [...]" - S.40, die sowohl für Jung und Alt eine Bereicherung sind.