Leserstimme zu
Kaltes Land

Wo ein Leben nichts gilt

Von: Elke Heid-Paulus
10.12.2017

Wer Krimis lesen möchte, die die Wirklichkeit abbilden und die Polizeiarbeit in Deutschland realistisch beschreiben, kommt nicht an den Romanen von Norbert Horst vorbei. Im Gegensatz zu vielen seiner Autorenkollegen beschreibt er keine Superhelden oder denkt sich möglichst viele abartige Mordmethoden aus, sondern hält sich an die Realität des deutschen Polizeialltags. Das mag daran liegen, dass Horst das Berufsfeld aus eigenem Erleben kennt, war er doch viele Jahre „auf der Straße“ als Ermittler tätig. Mittlerweile ist er verantwortlich für Pressearbeit und bildet junge Kollegen aus. Es ist ein „Kaltes Land“, so auch der Titel des vorliegenden Kriminalromans, dem dritten Band der Reihe, in der wir Kommissar Thomas Adam, von seinen Kollegen nur „Steiger“ genannt, bei den Ermittlungen im Dortmunder Revier begleiten. Kalt für all diejenigen, die nicht in gesicherten Verhältnissen leben. Kalt für die jungen Menschen, die als Flüchtlinge ohne Begleitung in das gelobte (Deutsch)Land kommen und auf eine bessere Zukunft hoffen. Nicht registriert und allein in einem fremden Land werden sie dann zu einer leichten Beute für kriminelle Elemente, denen ein Menschenleben nichts gilt. Sie geraten in die Fänge von Menschenhändlern, die sie in die Prostitution zwingen. Oder sie werden als Mulis eingesetzt d.h. sie transportieren mit Drogen gefüllte Kondome im Körper, was natürlich nicht ohne Risiko ist, können diese doch jederzeit platzen und den Träger töten. Falls dies geschieht, haben ihre Auftraggeber aber keinerlei Skrupel die Leichname auszuschlachten und die Organe auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Steiger und seine Kollegin Jana setzen alles daran, den Opfern Gerechtigkeit widerfahren zu lassen und die Drahtzieher dieses kriminellen Netzwerks ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Neben den Beschreibungen der Ermittlungsarbeit gibt es aber noch einen weiteren Erzählstrang in dem der Autor die Perspektive der beiden Jugendlichen Samira und Arjun nutzt, die sich von Afghanistan aus auf den Weg nach Deutschland machen. Er beschreibt die Widrigkeiten, denen sie ausgesetzt sind, die Ängste, die sie haben, die Gefahren, die auf diesem Weg lauern und die sie bewältigen müssen, ehe sie schließlich, wie so viele vor ihnen, in Deutschland ankommen. Horst wertet nicht, er schildert die Realität, die so oder so ähnlich für viele Flüchtlinge Alltag ist. Und doch spürt man in jeder Zeile die tiefe Empathie, die der Autor für diese Menschen empfindet. Nüchtern und realistisch schreibt er, und gerade deshalb so beeindruckend glaubwürdig. Ein Kriminalroman, dessen Thematik uns alle angeht. Lesen!