Leserstimme zu
Wo finde ich dich?

Suchende

Von: Barbara Hermann aus Coesfeld
20.02.2015

Wer vom Sterben und Tod redet, spricht vom Leben. Jedoch, wenn der Tod kommt, plötzlich, viel zu früh, aus der Bahn werfend...und dann? Fragen über Fragen verwirren und schmeißen vorgefertigte Lebenskonzepte über den Haufen. Rücksichtslos und nicht steuerbar! Wo finde ich Halt? Wer bleibt an meiner Seite mit geduldiger Beständigkeit ? Die immer wiederkehrende Frage: Wo finde ich Dich, meine geliebte Tochter? Wird es jemals wieder Begegnung geben? Wissend und fragend, glaubend und hinterfragend, für mich hilfreich, wird in diesem Buch der Suche nach Antworten und spiritueller Orientierung nach gegangen. Neben dem tiefen Schmerz und der Verzweiflung ist immer wieder die Hoffnung, das Weitermachen und das Werden im Lebensprozess angesprochen. Authentisch, über Religionsgrenzen hinaus, vertrauensvoll! Die vielschichtigen und so gegensätzlichen Empfindungen in der Trauer, wie paradox sie auch sind, wirken in der schmerzenden Seele Geborgenheit und Einsamkeit Vertrauen und Angst Freude und Kummer Hoffen und Zweifeln Gottesglaube und Gottesferne. In persönliche Schilderungen und Erlebtem,in lyrischen Texten, meditative Fotos, Psalmen und spirituellen Impulsen, finden sich immer wieder die Gegensätze , die uns so sehr betreffen. Es ermutigt mich als dankbar Suchende in meiner Lebenslandschaft weiter zu wandern, im Dialog zu bleiben mit Gott und den Menschen, mit den Fragen und vielleicht mit den Antworten. PS. Für mich ist es ganz wichtig, dass ich ein Buch gerne in die Hand nehme, dass es mich vom Cover und der Beschaffenheit anspricht, von der Schriftwahl, den Fotos und der Übersichtlichkeit. Immer mal wieder streiche ich mit der Hand über das Buch und denke.... es fühlt sich gut an.