Leserstimme zu
Dich suchte ich

Was Schokolade für den Gaumen, ist Neruda für die Seele!

Von: EricaSta
28.12.2017

In Deinen Träumen reist Dein Herz, eine Philosophie - einer Melodie gleichsam - in Worte gefasst! Meine Gedanken zu dem Buch, das ich hier heute poste: Was Schokolade für den Gaumen, ist Neruda für die Seele! Wenn sonst zu Beginn meiner Rezensionen der Autor zuvorderst bekannt gemacht wird - man möge bitte mitschwingen - stelle ich dies hier heute Ausnahmsweise hintenan. Der Autor, Pablo Neruda ist wohl aller Welt bekannt, was im Übrigen keine Ausrede oder Begründung sein soll, es hat dramaturgisch einen anderen Grund. Stattdessen ein Rätsel, das er verfasst hat, welches ihn besser darstellt, als es meine armseligen Worte je könnten. Canto generale oder "Der große Gesang" ...wer möchte, zum Hineinhören Dich suchte ich Nachgelassene Gedichte Insbesondere die zwischenzeitlich entdeckten Liebesverse werden im Buch hervorgehoben, die man 40 Jahre nach seinem Ableben im Nachlass fand. Sie waren seiner Witwe, seiner dritten Frau, Matilde Urrutia entgangen. So erfahre ich im Vorwort. Aus dem Spanischen übersetzt von Susanne Lange. Neruda, der Zauberkünstler der Worte. Wer war dieser Mann?! In der DDR gab es bereits 1949 eine erste Veröffentlichung seiner Gedichte unter dem Titel "Beleidigtes Land". Wegen der kommunistischen Aspekte in seinem Werk und seiner zeitweise positiven Haltung zu Stalin, dem er nach dessen Tod (1953) eine fast hymnische Ode widmete, wurde Neruda in vielen westlichen europäischen Ländern bis in die 1960er Jahre gemieden. Die Stimmung änderte sich erst im Zuge der großen, weltweiten Sympathie für Chile nach dem Militärputsch 1973. Bis dahin gab es keine vollständige Ausgabe der Gedichte Nerudas in der Bundesrepublik Deutschland! Der Nobelpreisträger der Literatur (1971) hieß mit bürgerlichem Namen Neftalí Ricardo Reyes (geboren 12. Juli 1904 in Parral; † 23. September 1973 in Santiago de Chile, seine Todesursache war umstritten), war ein chilenischer Dichter und Schriftsteller, der sich vor allem gegen den Faschismus in seinem Heimatland und in Spanien einsetzte. Lesend und genießend halte ich dieses Büchlein in meinen Händen und liebe es sofort darin zu blättern, wissend jede Seite birgt einen weiteren Schatz an Worten in Versform. Nur wünschte ich mir doch noch abschließend, dass dieses Buch lektoriert eine bessere und andere Aufmachung hätte für diese Gedichte. Ich gebe fünf von sieben Lesezeichen