Leserstimme zu
Kreuzblume

zu lang gezogen

Von: Maryonoke
02.01.2018

zum Inhalt Ein verschollener Bauplan, eine mutige Frau, ein mächtiger Feind … In den Wirren des napoleonischen Kriegs hat Antonia ihre Eltern verloren. Nun, als junge Dame der Gesellschaft, will sie mehr über deren Schicksal erfahren. Sie ahnt anfangs nicht, wie eng die Geschichte ihrer Familie mit dem seit Jahrhunderten unvollendeten Kölner Dom verstrickt ist. Offenbar stehen Antonias Eltern mit den verschollenen Bauplänen in Verbindung. Doch je mehr Antonia herausfindet, desto gefährlicher wird es für sie – denn mächtige Männer der Kölner Bürgerschaft wollen um jeden Preis verhindern, dass der Dom vollendet wird … meine Meinung Ich hatte große Erwartungen an dieses Buch, handelt es sich hier doch um eine Geschichte, rund um den Bau des Kölner Doms. Es gibt wirklich viele geschichtliche Details und alles ist sehr bildlich und ausführlich beschreiben. So konnte ich mich gut in die Zeit hineinversetzen und mir die Personen gut vorstellen. Die Charaktere sind auch sehr schön ausgearbeitet. Dadurch wurde das Buch aber für mich sehr langatmig... Manche Passagen hätte man sich sparen können... Es gibt viele Erzählstränge die sich zwischendurch doch zusammenfügen und teilsweise wieder trennen...aber man braucht Durchaltevermögen. Die Geschichte ist unterhaltsam aber eben vieeeel zu langgezogen. Das Cover ist passend zum Inhalt und gefällt mir sehr gut. Alles in allem hat mich der historische Roman nicht so überzeugt ich vergebe ★★★