Leserstimme zu
Dieses bescheuerte Herz

Als gäb’s kein Morgen mehr… oder: Was du jetzt nicht machst, kann sein, dass du es vielleicht nie machst.

Von: Eva Fl.
10.01.2018

Außer jede Nacht feiern hat Lenny in seinem Leben noch nicht wirklich viel gemacht, ihn interessiert auch sonst nichts, denn sein Leben bekommt er von seinem Vater der Arzt ist finanziert. Nun, mit fast 30, soll sich das ändern, denn er hat es mit dem Locker-nehmen einfach übertrieben und so verpflichtet ihn sein Vater dazu, dass er sich um einen seiner Patienten kümmern soll. Der gerade mal 15jährige David ist seit seiner Geburt schon herzkrank und so steht nicht einmal fest, ob er seinen 16. Geburtstag noch erleben wird. Nun erstellt Lenny mit David eine Liste mit Dingen, die er schon immer einmal machen wollte, angefangen vom Kauf einer coolen Lederjacke bis hin zum Sportwagen fahren. Dabei wird immer wieder deutlich, wie das Leben von David am seidenen Faden hängt. Da der Kinofilm zum Hörbuch ja gerade läuft, war mir doch schon ein bißchen was von der Geschichte bekannt, wenngleich ich bislang lediglich den Trailer gesehen habe bzw. eben die Filmbeschreibung gelesen habe. Umso gespannter war ich auf das Filmhörspiel, zumal ich diese Art von Hörspiel bislang noch nicht gehört habe. Das Hörspiel beginnt für mich schon ziemlich genial – nämlich mit dem Song „Bangarang“ von Skrillex, der ziemlich laut daher kommt, der aber eine Eingangsszene mit Lenny beim Feiern beschreibt. Die Geschichte wir von einem Sprecher erzählt, wobei man dann immer wieder die Stimmen der verschiedenen Personen auch hören kann, d.h. Elyas M’Barek spielt ja im Film den Lenny, so hat man dann hier auch die Sprechszenen davon wohl hergenommen und passend mit ins Hörspiel geschnitten. Überhaupt ist die Geschichte dadurch sehr lebhaft, was man auch an den zu hörenden Emotionen (wenn David sich ärgert, Freude, etc.) merkt – wobei der Sprecher dies auch immer noch einmal wunderbar beschreibt. Hier wurde wirklich ein toller Sprechertext verfasst, der die Emotionen so gut umschreibt und beim Hören wiedergibt. Die Geschichte an und für sich hat mir auch gut gefallen, sie ist nie langweilig, da ja immer wieder etwas los ist, außerdem ist sie durchaus auch berührend. Ich wurde beim Hören wunderbar unterhalten, habe gelacht und aber auch durchaus mal schlucken müssen. Denn wie David mit dieser Situation umgeht, wie er klar sagt, dass ja jede Stunde seine letzte sein könnte, all das macht doch wieder bewusst, wie wir gesunden Menschen manche Sachen gar nicht so schätzen (können). Insofern gibt es auch eine tolle Botschaft, die diese Geschichte mit sich bringt. Von mir gibt’s hier 5 von 5 Sternen sowie eine Empfehlung für ein wirklich sehr unterhaltsames, lustig wie emotionales Filmhörspiel.