Leserstimme zu
Burg Schreckenstein 2 - küssen (nicht) verboten

Diesen Kampf können sie nur gemeinsam gewinnen!

Von: Danielamariaursula
20.01.2018

Es stehen Wettkämpfe zwischen den Rittern von Burg Schreckenstein und den Hühnern von Schloss Rosenfels an. Während die Schüler mit diversen ausgeklügelten Sabotageakten versuchen sich unerlaubte Vorteile zu verschaffen, steigt Graf Bodo von Schreckenstein (Harald Schmidt) in sein selbst konstruiertes und von „Chinesen“ finanziertes, unversichertes Zeppelin, um das Treiben auf dem See aus der Luft zu beobachten. Es kommt, wie es kommen muß, der Zeppelin fängt Feuer und stürzt ab. Der Graf landet schwer verletzt im Krankenhaus und sein Neffe Kuno von Schreckenstein (Uwe Ochsenknecht) übernimmt die Geschäfte. Mangels Versicherung schuldet der Graf seinen Investoren nun 2 Millionen Euro, die er allenfalls durch den Verkauf an chinesische Investoren aufbringen kann. Dieser möchte die Burg abtragen, um sie in China in einem Themenfreizeitpark wieder auf zu bauen. Um dieses unwürdige Schicksal zu verhindern begibt sich Jean der Diener des Grafen auf die Suchen nach dem legendären Schatz von Burg Schreckenstein. Zu dumm, daß er nicht weiß wo und nach was er suchen soll. Hinweise könnte er in den Aufzeichnungen des Urahnen finden, doch diese befinden sich in der Bibliothek von Schloss ‚Rosenfels und Frau Doktor Horn verbietet ihnen den Zugriff. So leicht lassen sich die Ritter um Stephan, Ottokar, Dampfwalze, Mücke und Strehlau jedoch nicht abwimmeln. Etwas irritierend empfand ich, daß das Hörspiel sofort beginnt, ohne Einleitung, ohne Ansage, sofort ist man mittendrin, da fehlt irgendwie etwas die Pause, die man braucht zwischen „Play“ drücken und sich gemütlich setzen, einkuscheln o.ä. Da wir den Film gesehen haben, konnten wir dennoch ohne weiteres folgen, denn der Film beginnt ebenso. Das hatte mich etwas irriteriert, da wir zur „Vorbereitung“ auf Film 2 noch mal Teil 1 geschaut hatten und ich noch die Filmmusik zum ersten Teil im Ohr hatte. Anders als andere Filme, die ich in den letzten Jahren mit meinen Töchtern geschaut habe, ist Burg Schreckenstein aber auch kein überlanger Musik-Video-Clip, so daß es nicht allzu verwundert, daß erst auf CD 2 überhaupt Lieder angespielt werden. Die Hochkarätige Besetzung des Films spiegelt sich natürlich auch in den Originalstimmen des Filmhörspiels wieder. Henning Baum, Uwe Ochsenknecht, Harald Schmidt (sehr kurz der Auftritt, zum Leidwesen meines Mannes) und Sophie Rois erkennt man natürlich sofort wieder, aber auch die Jungs und Mädels kann man akustisch gut auseinander halten und die Stimmen sind stets glasklar und gut verständlich. Die Umsetzung des Films ist sehr lebendig gelungen, wirklich wie Kino für die Ohren, man fühlt sich schnell mittendrin. Johannes Klaußner als Erzähler ist sehr dezent und unaufdringlich. Die Geschichte ist turbulent und spannend, der Witz bisweilen etwas klamaukig, aber den Kindern gefällt es und die Eltern die sie begleiten leiden auch nicht, nicht nur wenn der Vater Harald Schmidt Fan und die Mutter Schreckenstein-Fan seit dem 3. Schuljahr ist. Bei aller Turbulenz und Klamauk werden dennoch ernste Themen angesprochen: für Dinge, die einem am Herzen liegen muß man sich voll und ganz einsetzen. Geld ist nicht alles, Bildung zählt! (ja, wer Uwe Ochsenknecht als Kuno von Schreckenstein erlebt, wird sofort wieder besser auf das Lernverhalten der Kinder achten ;)) Vor allem ist es aber wirklich ein großer Spaß, mit Augenzwinkern und dem ewigen Geschlechterkampf bereits in der Unterstufe! Das Kinoerlebnis klingt mit dem Hörspiel einfach länger nach und man kann es immer wieder hören, während man auf einen 3. Teil hofft. Ein kurzweiliger Spaß, der uns gut unterhalten hat und dem wir gerne gute 4 von 5 Sternen geben. Wir bedanken uns ganz herzlich beim Hörverlag, daß er den Wunsch der Kinder erfüllte, die die Geschichte unbedingt mehrmals miterleben wollten!