Leserstimme zu
Der Bruder des Wolfs

Grandiose Fortsetzung

Von: Reading Dragonlady
09.02.2018

Hallo an alle Lieben, es ist mal wieder etwas länger her, das ich Euch ein Buch vorgestellt habe. Nun möchte ich das mit diesem Beitrag gerne ändern. Hier zeige ich Euch das Buch, Der Bruder des Wolfs. Es ist der zweite Band der Weitseher Trilogie von Robin Hobb und wird von mir die vollen 5 Sterne erhalten. Dieses Buch schließt nahtlos an den Vorgänger an und lässt auch diesmal an Spannung nichts zu wünschen übrig. Die Geschichte um Fitz-Chivalric, König Listenreich, Veritas und viele weitere wird grandios weitererzählt. Hier bekommt Ihr eine kurze Übersicht zur Geschichte: Leider ist es mir an dieser Stelle nicht ganz möglich, komplett auf Spoiler zu verzichten.... Fitz-Chivalric ist mit dem Gefolge aus dem Bergkönigreich Jhaampe zurückgekehrt, und das mehr oder weniger erfolgreich. Die Allianz zwischen Bocksburg und dem Königreich Jhaampe wurde erfolgreich in die Wege geleitet, trotz erfolgter Manipulationsversuche. Die Prinzessin Kettricken wird den zukünftigen König der sechs Provinzen, Veritas zum Gemahl nehmen. Die Intrigen und Machenschaften sind auch an Fitz leider nicht komplett spurlos vorübergegangen, konnte er dem Giftanschlag nur knapp mit dem Leben entrinnen. Seither ist es mit seiner Gesundheit nicht mehr zum Besten gestellt. Er fühlt sich als Gefangener in seinem eigenen Körper. Schwer angeschlagen kommt er zurück nach Bocksburg und die Genesung schreitet nur langsam voran. Währenddessen ist es Fitz unmöglich, die Burgmauern zu verlassen, dafür reichen seine Kräfte einfach nicht aus. Und auch die Kronprinzessin Kettricken fühlt sich in der Burg nicht wohl, ist Sie doch die Freiheit und den anderen Lebensstil aus den Bergen gewohnt. Denn dort sind die Herrscher die Diener des Volkes, und nicht umgekehrt. Somit tut Sie sich in Ihrer Anfangszeit mit den höfischen Intrigen sehr schwer und findet kaum Anschluss. Fitz soll Ihr in dieser Zeit mit Rat zur Seite stehen und Ihr, soweit möglich, wertvolle Tipps geben. Und auch Prinz Veritas hat nur wenig Zeit für seine junge Braut, da die Roten Korsaren auch weiterhin die Küsten überfallen und Entfremdete zurücklassen. Sie rauben die Seelen Ihrer Opfer und lassen nur noch eine Hülle zurück, die wenig mit dem Menschen vorher gemein hat. Trotz aller mühseligen Versuche eine Verteidigung in Form von Kriegsschiffen zu errichten, ist nicht viel Boden zu gewinnen. Als Bocksburg die Kunde erreicht, die Roten Korsaren hätten die Äußeren Inseln erobert um von dort aus Ihre Kaperfahrten zu starten, sehen sich die Herrscher zum Handeln gezwungen. Veritas beschließt den Legenden um die Uralten auf den Grund zu gehen. Diese besagen, das die Uralten einst dem König Weise zur Hilfe eilten gegen eine Bedrohung. Dies will Veritas jetzt wieder erreichen und so bricht er mit einer Expedition auf um die Uralten zu suchen. Ob dieses Unterfangen gelingen kann ist fraglich, denn der Aufenthaltsort der Uralten ist unbekannt, nur Legenden ranken sich darum. Unterdessen verbleibt Prinz Edel in Bocksburg und lässt keine Gelegenheit aus, um Veritas oder Kettricken in Verruf zu bringen und seine Intrigen zu spinnen. Bedenklich ist auch, das die Gesundheit des Königs Listenreich auf einmal sehr rasch zu schwinden scheint. Tag und Nacht ist ein Heiler bei Ihm, der Ihm mit Räucherwerk den Verstand noch weiter vernebelt. Er ist kaum in der Lage die sechs Provinzen zu regieren und die Situation wird immer angespannter. Fitz hat die Vermutung, das dies auf Edels Anweisung hin geschieht. Doch zeitgleich ist er nicht in der Lage dies zu beweisen, denn eine solche Anschuldigung wäre Hochverrat. Außerdem trägt das Buch nicht umsonst den Titel, Der Bruder des Wolfs. Fitz hat auf dem Markt in Burgstadt einen Wolf von einem zwielichtigen Händler abgekauft und sich, wieder einmal, mit Hilfe der Gabe mit Ihm Verbrüdert. Wohin dieser Weg noch führen wird ist allerdings ungewiss. Drachige Grüße Eure Reading Dragonlady