Leserstimme zu
Der Turm der Ketzerin

Der Turm der Ketzerin

Von: Bettina Hertz aus 03238 Göllnitz
11.02.2018

Der Turm der Ketzerin Autor: Deana Zinßmeister Frankreich 1588. Der junge Pierre wuchs im katholischen Glauben auf, bis er erfuhr, dass er als Hugenotte geboren wurde. Aufgrund der Glaubenskriege musste sein Vater jahrelang ihre Religion verheimlichen. Während Pierres Schwester Magali weiterhin dem Katholizismus treu bleibt, möchte Pierre zu seinem ursprünglichen Glauben zurückkehren. In La Rochelle verliebt er sich in die junge Hugenottin Florence. Pierre setzt alles daran, in die Hugenottengemeinschaft aufgenommen zu werden, um mit Florence eine gemeinsame Zukunft zu haben. Am Ende wird dann auch der neue Glaube für beide eine große Gefahr. Der Turm der Ketzerin ist der Folgeband von Das Lied der Hugenotten aus der Feder von Deana Zinßmeister. Beide Bände lassen sich aber getrennt voneinander lesen. Ich kenne der ersten Band nicht und hatte auch keine Schwierigkeiten in diesen neuen Band einzutauchen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, spannend, bildhaft und emotional, so dass man kaum das Buch aus der Hand legen möchte. Abwechselnd ist der Roman in zwei Erzählsträngen aufgebaut, einmal aus der Sicht von Pierres Familie in Vernou-sur-Brenne und dann aus Sicht von Florence Familie in La Rochelle. Zudem gelingt es Deana Zinßmeister hervorragend, die damaligen Glaubensbekenntnisse der Menschen zu vermitteln und mit einer tollen Story bzw. Liebesgeschichte zu verbinden. Vor allem das Leben der Hugenotten, ihr Fühlen, denken, ihren Lebenswandel wird sehr authentisch dargestellt, ist es doch in unserer modernen Welt fast unverständlich, wie man so fest an diesem Glauben hängen konnte. Pierre und Florence als Hauptcharaktere haben mir sehr gefallen. Anfangs fand ich Pierre etwas naiv und verträumt, Florence dagegen sehr erwachsen, aber beide sind mir sehr ans Herz gewachsen. Auch die vielen Nebencharaktere, die hier Deana Zinßmeister Leben eingehaucht hat, machen diese Geschichte verbunden mit den historischen Fakten zu einem tollen Lesegenuss. Ich habe mich toll unterhalten gefühlt und kann den Roman uneingeschränkt weiterempfehlen und vergebe fünf Sterne.