Leserstimme zu
Das Mädchen im blauen Mantel

Ein neuer Favorit!

Von: dein Bücher Palast
17.02.2018

Inhalt Amsterdam ist von den Nazis besetzt. Hanneke verbringt ihre Tage damit, Schwarzmarktgüter zu beschaffen, ihre Abende damit, ihren besorgten Eltern genau das zu verheimlichen, und jede wache Minute damit, um ihren Freund zu trauern, der an der Front gefallen ist. Ihre illegalen Geschäfte betrachtet sie als kleinen Akt der Rebellion. Aber eines Tages erhält sie einen sehr ungewöhnlichen Auftrag. Eine ihrer Kundinnen bittet sie, ein Mädchen zu finden. Ein jüdisches Mädchen, das aus dem Geheimversteck in ihrem Haus verschwunden ist. Auf der Suche nach diesem Mädchen gerät Hanneke in ein Netz aus Lügen, Rätseln und Geheimnissen. (Verlag) Meinung Hier möchte ich mich gleich beim Bloggerportal und dem Cbj-Verlag bedanken, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt haben. Handlung Innerhalb von nur drei Tagen habe ich dieses Buch verschlungen und es konnte mich so sehr überzeugen, dass es zu einem meiner neuen Favoriten wurde. Gleich die ersten Seiten konnten mich verzaubern und nicht nur die Charaktere, oder der Schreibstil sondern vor allem auch die Zeit und der Ort machten das Buch unglaublich spannend. Das historische Jugendbuch spielt in Amsterdam während der Zeit des NS und da ich mich momentan sehr für dieses Thema interessiere, hat mich das Buch gleich noch mehr angesprochen. Es kamen viele unerwartete Wendungen, die Charaktere sind mir alle ans Herz gewachsen und zum Ende hin kamen mir sogar Tränen. Der Roman ist realistisch, emotional, spannend und sogar etwas "Krimihaft", da man die ganze Zeit ein bisschen miträtseln konnte. Schlussendlich war ich einfach nur sprachlos und kann es jedem, egal in welchem Alter, empfehlen! 5/5 ♥ Spannung Auch was die Spannung betrifft, hat diese Geschichte bei mir voll ins Schwarze getroffen. Jede Seite hatte etwas Aufregendes oder Bewegendes und ich musste mich, vor allem abends sehr zusammenreißen, damit ich das Buch endlich aus der Hand legen konnte. Die "realistischen" Ereignisse der nationalsozialistischen Periode machten alles natürlich umso spannender und ich musste andauernd mitleiden, fühlen oder bangen. 5/5 ♥ Schreibstil Der Schreibstil von Monica Hesse war anfangs etwas ungewohnt, da sie zu Beginn mit kürzeren Sätzen und mehreren Zeitsprüngen zu tun hatten. Aber gerade das machte ihren Schreibstil auch besonders. Außerdem finde ich, dass sie Gedanken unglaublich gut beschrieben hat und auch die Rückblicke aus Hannekes Leben, die sie immer wieder mitteilte, sehr spannend waren. 4,5/5 ♥ Cover und Gestaltung Das Cover passt auf jeden Fall sehr gut zu der Geschichte, da eine der "Hauptszenen" genau an einem ähnlichen Ort stattfindet. Es ist eher einfach gehalten, was aber wiederum dem Inhalt entspricht. Die Farben (Rot und Blau) sind passend zur Zeit gewählt und sind sehr gut aufeinander abgestimmt. 4/5 ♥ Charaktere Die Charaktere waren in diesem Buch wieder wahnsinnig interessant. Hanneke ist auf keinen Fall die typische Protagonistin, egal ob Fantasyheldin oder beliebtes Beautygirl. Sie ist eine einfache 18-Jährige junge Frau, die täglich illegal arbeitet, um ihrer Familie das Leben zu erleichtern. Der Verlust ihres Freundes, von dem sie glaubt, dass es ihre Schuld sei, belastet sie stark und täglich muss sie an diesen denken. Überleben bedeutet für sie alles, aber nach und nach lernt sie auch ihren Kopf für andere hinzuhalten. Auch die anderen Charaktere haben eine sehr unterschiedliche und ansprechende Persönlichkeit, die jedes Stück des Buches besonders machen. Von den Nebenpersonen ist mir Mina mit ihrer offenen und liebenswerten Art am meisten ans Herz gewachsen, die heimlich jüdische Kinder und Babys gerettet hat und das mit ihren jungen 15 Jahren! Sie spiegelt das Leben der wahren Helden im Nationalsozialismus wieder, wie das der  Elisabeth Abegg und vielen anderen. 4,5/5 ♥ Zitate >>Wahrscheinlich können wir unsere Gefühle nicht mit Gewalt unterdrücken, können böse Taten nicht mit guten Taten wettmachen und glauben, davon wieder ganz zu genesen. << >>-Mir wäre es wichtig, dass jemand verstünde dass wir Fehler gemacht, Narben davongetragen und unser Möglichstes  gegeben haben in diesem Krieg. Wir waren in Dinge verwickelt, die viel größer waren als wir. Wir wussten es nicht. Wir wollten das nicht. Es war nicht unsere Schuld. << Fazit Monica Hesse wollte mit ihrem Buch einen Verrat und Verlust im Nationalsozialismus darstellen, was ihr mehr als gut gelungen ist. Sowohl die Spannung und Handlung, als auch der Schreibstil und die Charaktere konnten mich überzeugen und das Buch hat die 5 von 5 Sterne wirklich verdient! Vielen Dank an den Verlag nochmals für die tolle Lektüre, die ich nun zu meinen Lieblingsbüchern zählen kann!