Leserstimme zu
Der Turm der Ketzerin

Wundervolle Fortsetzung

Von: HEIDIZ
19.02.2018

Taschenbuch: 464 Seiten Verlag: Goldmann Verlag (15. Januar 2018) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3442484103 ISBN-13: 978-3442484102 Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3,5 x 18,5 cm PREIS: 10,00 Euro Band 1 der Geschichte rund um die Hugenotten mit dem Titel "Das Lied der Hugenotten" hatte ich verschlungen, so war klar, Band zwei muss ich auch lesen. Wir befinden uns im Frankreich des Jahres 1588. Der Leser lernt Pierre kennen, der katholisch erzogen wurde. Allerdings hat er die Wurzeln der Hugenotten in sich. Es herrschten einst verheerende Glaubenskriege im Land. Pierres Vater sah keine andere Überlebenschance, als seine Religion zu verheimlichen. Pierres Schwester Magali möchte dem Katholizismus nicht abschwören, wohingegen Pierre sich entschlossen hat, zu seiner ursprünglichen Konfession zurückzukehren. Pierre verliebt sich in die Hugenottin Florence. Ist ihnen eine Zukunft beschieden, dem Katholiken Pierre und der Hugenottin Florence? Die beiden geraten in Gefahr - wegen ihrer Konfessionen ... Betrachtet man die Tatsache, dass es sich um eine Fortsetzung handelt, muss ich sagen, dass diese extrem gelungen ist. Die Geschichte liest sich glaubwürdig und knüpft in der Spannung an den ersten Teil an. Man muss sagen, dass es angebracht ist, mit Band 1 einzusteigen, aber er ist auch möglich, die beiden Bücher losgelöst voneinander zu lesen. Einführend gibt es doppelseitig eine Karte der Region, in der die Handlung angesiedelt ist. Es folgt ein Personenregister, in welchem die historisch belegten Personen mit einem Sternchen versehen sind. Wir steigen mit einem kurzen Prolog in die Handlung ein, die dann in La Rochelle im Sommer des Jahres 1588 beginnt. Leseprobe: ======== "Da magst du recht haben. Aber ich weiß auch, dass der Starrsinn vieler Hugenotten Ursache der Unruhen ist. Auch sie waren einst Katholiken. Und nur weil sie die Bibel verstehen wollen und unsere Kirchensitten bei ihnen verpönt sind, ist das Land in Aufruhr." Magali sah Fleur herausfordernd an. ... Die Autorin schreibt sehr bildhaft und lebendig, sodass man sich von Beginn an in die stets spannende Handlung einfindet, an sie gefesselt ist, weil sie einfach nicht nur die Spannung hält, sondern ständig neu aufbaut. Es passiert immer wieder etwas, was mich am Buch festgehalten hat. Schön zu lesen die Verbindung der Fiktion mit der historischen Hintergrund- und Rahmenhandlung. Bin gespannt, was Frau Zinßmeister ihren Lesern und Leserinnen als nächstes präsentiert