Leserstimme zu
Der Bruder des Wolfs

Gelungene Fortsetzung

Von: Savian_lesefuchs
26.02.2018

*ACHTUNG DIESE REZENSION ENTHÄLT SPOILER IN BEZUG AUF BAND 1! * Inhalt: Fitz hat den Anschlag auf sein Leben überstanden und ist nach Bocksburg zurück gekehrt. Die roten Korsaren suchen weiterhin die Küsten der sechs Provinzen heim und verbreiten Angst und Schrecken im Volk. Während Prinz Veritas durch seine Gabe versucht die Angreifer abzuwehren, spinnt sein Bruder Edel weiterhin Intrigen und vergiftet allmählich den ohnehin schon geschwächten König. Fitz macht zunehmend mehr Gebrauch von der alten Macht und lernt den jungen Wolf Nachtauge kennen. Als die Gefahr durch die Korsaren kaum noch abzuwehren ist, macht sich Veritas mit einem Gefolge treuer Diener in die Regenwildnis auf, um dort die Uralten um Hilfe zu bitten. Doch seine Abwesenheit hat schwere Folgen für das Königreich. * Meine Meinung: Der zweite Band der Weitseher Trilogie setzt gleich nach den Ereignissen des ersten Bandes ein. Die Charaktere sind wieder sehr gut in Szene gesetzt und entwickeln sich stets nachvollziehbar weiter. Fitz wird mehr und mehr zum Mann und seine Beziehung zu Molly steht für ihn häufig im Mittelpunkt. Molly entwickelt sich meiner Meinung nach alles andere als positiv und zeigt wenig Verständnis für ihren Geliebten. Besonders Königin Ketricken, der Narr und der Wolf Nachtauge sind mir in diesem Band sehr ans Herz gewachsen. Wobei vor allem die beiden zu Letzt genannten immer wieder durch eine Prise Humor bestechen können. Die Geschichte bleibt wieder interessant, nur die Passagen, welche sich mit der Beziehung zwischen Molly und Fitz beschäftigen waren meines Erachtens etwas zu lang und haben sich häufig wiederholt. Wie bereits im vorherigen Band wird auch der zweite Teil der Reihe von Fitz aus der Ich-Perspektive erzählt, wodurch man eben vor allem seine Handlungen und Entscheidungen gut nachvollziehen kann. Die Absichten und Gedanken anderer Charaktere bleiben dadurch aber gelegentlich eher undurchsichtig und bieten viel Raum für Spekulationen. Am Ende bleiben die meisten Handlungsstränge offen und viele Schicksale sind ungewiss, so dass man gleich mit Band drei weitermachen möchte. * Fazit: gelungene Fortsetzung mit einigen Längen Ich gebe hier 4 von 5 ⭐