Leserstimme zu
Der Bruder des Wolfs

900 Seiten pures Lesevergnügen

Von: Zantalia
27.02.2018

Meine Meinung: Nachdem der erste Band der Weitseher-Chroniken mein Oktoberhighlight letzten Jahres war konnte ich der Fortsetzung nicht widerstehen. Endlich habe ich es nun auch geschafft das Buch zu lesen und möchte euch nun meine Meinung hierzu schildern. Wie auch bereits bei seinem Vorgänger wird die Geschichte aus der Sicht von Fitz, dem Bastard erzählt. Sein Leben auf dem Königshof steht nach wie vor im Mittelpunkt des Geschehens. Fitz ist noch keine 20 Jahre alt, lernt jedoch die Gefahren des Lebens schnell kennen. Ich mag Fitz, auch wenn er ein Charakter ist, der eher wenig von sich selbst preisgibt. Aber er ist nicht mein liebster Charakter der Geschichte. Diese Stellung hat der "Narr" inne. Geheimnisvoll, liebevoll und zugleich aber einfach ein Narr. Seine Witze, seine Kommunikation und seine Art faszinieren mich auf eine Weise, die ich nur schwer beschreiben kann. Er ist einfach ein sehr besonderer Charakter, den Robin Hobb erstklassig verkörpern konnte. Die Ereignisse des zweiten Teils knüpfen direkt an das Ende des ersten an. Man sollte also unbedingt erst "Die Gabe der Könige" lesen bevor man diesen Band lesen möchte. Im Laufe der Geschichte geschehen sehr viele unerwartete, aber auch teils befürchtete Ereignisse, die viele Emotionen in mir hervorgerufen haben. Manche stimmten mich traurig, andere voller Unglauben und wieder andere wütend. Harte Kämpfe, neue Bündnisse, Intrigen und Morde stehen auf dem Tagesplan von Fitz. Aber auch die Liebe findet ihren Platz in dieser Geschichte. Beginnend bereits im ersten Teil, fortführend und vertiefend im aktuellem Buch. Der Verlauf der Story hat mir weiterhin sehr gut gefallen. Es wurde nie langweilig und wenn ich einmal das Buch zur Hand genommen hatte, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Der Schreibstil von Robin Hobb ist ebenfalls eine Besonderheit. Die Formulierung, die Erklärungen aber auch die einfachen Abläufe werden auf ihre ganz eigene besondere Art erzählt. Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein schreckliches Ende? Bei "Der Bruder des Wolfs" trifft beides zu. Das Ende ist unbegreiflich und ich weiß nicht was ich davon halten soll. Wie soll es weiter gehen? Was erwartet mich im dritten Band, vor allem jetzt? Ich weiß es nicht, aber ich freue mich schon darauf die Fortsetzung zu lesen. Covertime: Das Cover des zweiten Teils passt perfekt zur Reihe. Es ist schlicht gehalten, aber dennoch etwas besonderes, was einem gleich ins Auge springt. Kurzum, es gefällt mir. Fazit: 900 Seiten, in denen es niemals langweilig wird. 900 Seiten, die viele Gefühle in mir hervorgerufen haben. 900 Seiten in denen Fitz Kämpfe führt, die man so nicht erwarten würde. 900 Seiten pures Lesevergnügen! Meine Erwartungen an die Fortsetzung wurden alle vollends erfüllt und sogar übertroffen. Die Geschichte gefällt mir immer noch sehr gut und ich bin schon sehr gespannt, wie es weiter gehen wird. Wer die Reihe bisher noch nicht gelesen hat, sollte das auf jeden Fall noch nachholen. Klare Leseempfehlung! Meinen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.