Leserstimme zu
Ricco

So viel besser als Band eins! Ich bin hin und weg!

Von: Andraja Meda
10.03.2018

Erscheinungsdatum: 12.02.2018 Autor: Christine Feehan Seitenzahl: 572 Seiten ISBN: 978-3-453-31854-0 Erhältlich: hier Klappentext: Der Milliardär und Playboy Ricco Ferraro kennt kein anderes Leben als das eines Schatten: Als mächtiges Mitglied des Ferraro-Clans kann er Licht und Dunkelheit seinem Willen unterwerfen. Doch als sein ungestümes Temperament und Geheimnisse aus der Vergangenheit nicht nur ihn, sondern seine Familie in Gefahr bringen, muss er handeln. Und die Frau finden, die ihn retten kann – sein Gegenstück. Die Suche scheint aussichtslos, bis eine mysteriöse Fremde in Chicago auftaucht. Nach Monaten in Furcht sehnt sie sich nach Schutz. Und findet ihn in Riccos Armen. Doch die Dunkelheit, die all die Jahre sein ergebener Diener war, droht plötzlich sein größter Feind zu werden ... (Cover, Klappentext by Heyne Verlag) Rezension: Eine schicksalhafte Entscheidung in der Kindheit bestimmt seine ganze Zukunft … Mit dem Roman „Ricco“ erscheint endlich der lang ersehnte zweite Teil von Christine Feehans „Shadows“ Reihe. Benannt nach seinem Protagonisten handelt dieser Roman von Ricco Ferraro, dessen Geheimnisse bereits in Stefanos Buch die Aufmerksamkeit der Leser auf sich ziehen konnten. Diese Neugierde wird nun endlich befriedigt, als die dunklen Geheimnisse aus Riccos Ausbildungszeit in Japan dem Schattengleiter nach Chicago folgen und alle, die er liebt, in tödliche Gefahr bringen. Durch den sofortigen Einstieg in die Handlung und die allgegenwärtige Präsenz der Gefahr baut sich schnell eine mitreißende Spannungskurve auf, die abgesehen von einigen Kleinigkeiten bis zum Ende erhalten bleibt. Auch die Fehler seines Vorgängers wurden umgangen, sodass man das Zusammenspiel zwischen Charakteren, Atmosphäre, Emotionen und Handlung einfach lieben muss und das Buch bis zum Ende nicht mehr aus der Hand legen kann. Die größte Stärke findet sich jedoch in Riccos Shibari Kunst wieder. Während Stefanos Geschichte durch die enorme Menge von Erotikszenen gestreckt und langatmig wurde, verwendet die Autorin die Shibarifährigkeiten ihres Protagonisten (anders als erwartet) als Ausdruck der Kunstform, wodurch ihre Charaktere eine beeindruckend Tiefe erhalten und der Handlungsstrang von Riccos und Marikos Beziehung weder überstürzt noch langsam erscheint. Als Mariko Majo bei einem Vorstellungsgespräch als Ricco Ferraros Fesselmodel erscheint, hegt sie keinerlei Verführungsabsichten gegenüber dem Millionär. Nein, ihr Auftrag ist es, den angeblich gewissenlosen Schattengleiter (Wesen, die durch ihre Fähigkeit durch Schatten zu gleiten und Lüge und Wahrheit zu hören, die Aufgabe übernehmen Gerechtigkeit walten zu lassen, wo die menschliche Justiz versagt) zu töten, um das einzig Kostbare in ihrem Leben zu retten. Doch sobald sie auf den jungen Mann trifft, schlägt ihr Sinn für Gerechtigkeit Alarm und die Verbindung ihrer Schatten bestätigt dies nur noch: Sie kann Ricco nicht töten und so kann sie nur noch versuchen aus ihren verbleibenden Tagen das Beste zu machen. Als Ricco die junge Japanerin das erste Mal sieht, lässt ihm das Gefühl, dass seine Vergangenheit ihn eingeholt hat, nicht los. Doch seine Neugierde gegenüber Marikos Absichten ist zu groß, als dass er etwas überstürzen will. Und so lehnt er sich -wenn auch wachsam- zurück und wartet ab. Doch viel zu schnell ändert sich die Lage und der Tod zieht durch das Ferraro Gebiet. Für Ricco beginnt damit die gnadenlose Jagd nach dem Feind, der wirklich jeder sein könnte. Obwohl man es diesen beiden äußerlich starken Protagonisten nicht sofort ansehen mag, lauern verletzliche Seiten in ihrem Inneren, die es ihnen schwer machen Vertrauen zu fassen. Für war die Kunst des Shibari immer ein Ruhepol, der die innere Unruhe beschwichtigt hat und im hilft zu entspannen. Dieses ungewöhnliche Mittel wirkt mit der Zeit auch auf Mariko, die durch Riccos Kunst Selbstvertrauen und Ruhe erlangt. Dieser gegenseitige Austausch macht die beiden Protagonisten zu sehr interessanten und vor allem vielseitigen Charakteren. Ein Ferraro kommt selten allein! Ich glaube, es ist kaum nötig zu erwähnen, dass mit Ricco auch die ganzen anderen Ferraros ihre Auftritte haben. Was jedoch neu ist, dass sie – meiner Meinung nach – viel mehr Zeit bekommen als in „Stefano“. Die wichtigere Rolle, welche die Familie somit erhält, sorgt für viele spannende und liebevolle Momente sowie für neue Einblicke in deren Persönlichkeit, sodass man zum Beispiel die Geschichte von Emme kaum erwarten kann! Aber mit Marikos japanischer Herkunft und Riccos Vergangenheit kommen auch sehr viele neue Charaktere hinzu, die den typischen Lebensstil der „perfekten Fassade“ haben. Es ist beeindruckend zu sehen, wie gut die diese Charaktere dargestellt hat. Die Vielfalt der Charaktere schaffen dadurch eine lebendige Welt, die das Protagonistenpaar gut ergänzt. Bewertung: Nachdem mir die Idee der „Shadows“-Reihe im Vorgänger „Stefano“ bereits so fasziniert hat, aber die Geschichte des ältesten Bruders noch einige Schwächen hatte, wollte ich „Ricco“ unbedingt eine Chance geben. Und ich kann nur sagen, zum Glück habe ich es getan! Nach den ersten Eindrücken in „Stefano“erwartet man einfach einen Player. Doch sobald man realisiert, dass Ricco Shibari nur als Kunst sieht und seine Models die Leinwand sind, muss man einfach dahin schmelzen. Mit dem zweiten Band der „Shadows“ Reihe hat Christine Feehan somit eine schöne Balance aus Action, Gefahr und Erotik geschaffen, die hinter der Kulisse der Schattengleiter einfach Spaß macht! Ricco erhält von mir eine klare Leseempfehlung! 10/10 bzw. 5/5 Sterne ★★★★★★★★★★ PS Ich möchte mich herzlich beim Heyne Verlag und dem Bloggerportal von Randomhouse für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares bedanken. Dies nimmt jedoch in keinster Weise Einfluss auf meine persönliche Meinung.