Leserstimme zu
Herrscherin der tausend Sonnen

Gute Idee, schlechte Umsetzung

Von: Sallys Books
12.03.2018

Meine Meinung Das Cover des Buches hat mich sehr angesprochen, vor allem der schöne Planet im Hintergrund. Bei dem Mädchen könnte es sich um die Protagonistin Rhee handeln, die hier sehr schön dargestellt wird. Die Protagonistin Rhee lernen wir als aufgewecktes Mädchen kennen, das sich nicht immer gerne an alle aufgesetzten Regeln hält. Während der Geschichte konnte ich mich nur leider sehr wenig mit ihr identifizieren und verstand ihre Handlungen des öfteren nicht. Des weiteren fand ich ihren Charakter recht flach gestaltet. Als Prinzessin hätte ich mir viel mehr Tiefe gewünscht und eine junge Frau, die weiß was sie will, vor allem nachdem sie die einzige Überlebende ihrer Familie ist. Das war leider nicht wirklich der Fall, was ich sehr schade fand. Auch Aly, den wir als zweiten Protagonisten kennen lernen wirkte auf mich eher Flach. Er wird des Mordes an der Prinzessin angeklagt und flüchtet darauf hin. Sein Handlungsstrang war an einigen Stellen, zwar sehr Spannend, konnte mich leider aber auch nicht überzeugen. Der Schreibstil war eher gewöhnungsbedürftig. Am Anfang des Buches versteht man nur sehr wenig von dem Leben auf diesen Planeten. Die Personenübersicht, die sich am Beginn des Buches findet, ist eigentlich überflüssig. Ich persönlich habe bei sowas eher schon ein schlechtes Gefühl beim Lesen, da es mir vorkam als würden es sehr viele Charaktere werden und man Blickt bei dem ganzen nicht durch. Doch eher das Gegenteil war der Fall, alle Charaktere waren einfach auseinander zu halten und das ganze hätte es gar nicht gebraucht. Was mich öfter verwirrt hat waren die vielen langen Sätze im Buch, die ich manchmal sogar doppelt lesen musste, da ich die Verbindung zum Anfang des Satzes verloren hatte. Dennoch kann ich sagen, das die Idee zur Geschichte wirklich gut ist und das ganze mit so einem Cliffhanger endet, das man am liebsten direkt weiterlesen möchte. Die Autorin Rhoda Belleza wuchs in Los Angeles auf, wo sie viel X-Files-Fanfiction schrieb und haufenweise Avocados vertilgte. Sie arbeitet als Lektorin für Kinder- und Jugendbücher in einem Verlag. Wenn sie nicht schreibt, guckt sie leidenschaftlich Nail-Art-Tutorials und Kung-Fu-Filme oder näht alles Mögliche zusammen, um es hinterher als Kleidung auszugeben. Wenn sie hingegen schreibt, dann in ihrem sonnigen Apartment in Brooklyn, das vollgestopft ist mit zu vielen Fahrrädern und Schuhen. Herrscherin der tausend Sonnen ist ihr Debüt. Einzelbewertungen Cover 5/5 Charaktere 2/5 Schreibstil 3/5 Spannung 3/5 Ende 4/5 Fazit Eine gute Idee, aber eine eher holprige Umsetzung. Dennoch würde ich mir den zweiten Band kaufen, da das Ende des ersten Bandes eine spannende Fortsetzung vermuten lässt.