Leserstimme zu
AMANI - Verräterin des Throns

Spannender und mitreißender Mittelband

Von: Damaris
15.03.2018

Gefiel mir der Start einer Buchreihe, lese ich die Fortsetzungen unglaublich gerne und freue mich schon Monate vorher darauf. So war das auch bei der AMANI-Reihe, bei der Band 1 wirklich großartig war. Nun ging es mit "Verräterin des Throns" weiter. Meine Erwartung in das Buch war unglaublich hoch, ein guter Mittelband musste einfach sein. Und so kam es dann auch. "AMANI: Verräterin des Throns" ist wieder äußerst gelungen: Sehr mitreißend, sehr spannungsgeladen, dazu magisch-orientalisch und sehr reizvoll. Etwa sechs Monate nach dem Abschluss von Band 1, der Rebellenschlacht von Fahali, geht die Geschichte hier weiter. Anfangs bekommt man eine Art Zusammenfassung über die Geschichte allgemein und das, was zwischenzeitlich geschah. Das empfand ich als sehr lässig, die Erzählform aber auch etwas gewöhnungsbedürftig. Manches erfährt man nur wie nebenbei, zum Beispiel, dass Amani während der vergangenen sechs Monate verwundet wurde und fast gestorben wäre. Andererseits gibt diese Form einen guten Überblick und eine ganz eigene Sicht auf die Dinge. Im Allgemeinen fällt ein Wiedereinstieg nicht schwer, weil man sofort in die Geschichte gesaugt wird. Es geht direkt spannend und mit viel Action los. Die Haupthandlung findet nach einigen Stationen im Sultanspalast statt, einem Ort voller Intrigen und Gefahren für Amani. Hier ist die Geschichte so voller Überraschungen und unerwarteten Wendungen, dass man gar nicht anders kann, als gebannt an den Seiten zu kleben. Manche Begebenheiten empfand ich als sehr hart und schonungslos, andere geben Zeit um kurz durchzuatmen. Langweilig wird es nie. Völlig faszinierend empfinde ich die Genremischung aus einer 1001-Nacht-Geschichte und einem modernen Western. Die Geschichte spielt in der Wüste und hat ein hauptsächlich orientalisches Setting und Flair. Dazu mischen sich Eigenheiten eines Westerns, vor allem in Form von Waffen/Pistolen. Alles ist mit einer modern ausgelegten Sprache unterlegt, mit der man sich gut identifizieren kann. Obwohl das Buch die Opulenz von 1001-Nacht-Geschichten hat, ist die Handlung zwar magisch, aber herrlich unkitschig, weil der Fokus auf der Grundthematik liegt. Für mich persönlich hätte die Geschichte ruhig etwas romantischer sein dürfen, denn ... Jin, Amanis Freund und Gefährte, ist die meiste Zeit abwesend. Wenn sich die beiden mal treffen, dann verbringen sie wenig Zeit zu zweit, und die Chemie zwischen ihnen fällt leider flacher und blasser aus als noch im Vorgängerband. So leid mir das tut, auch Jin wirkt hier farbloser, und geht neben Amani etwas unter. Amani selbst ist ein wunderbares Aushängeschild für die Geschichte. Sie ist mutig und humorvoll-schlagfertig, aber nicht perfekt, manchmal sogar zwiegespalten in ihrer Rolle. Genau das macht sie greifbar und zur coolen Sympathieträgerin des Buches. Der Abschlussband wird von mir dringend herbeigesehnt. Fazit "AMANI: Verräterin des Throns" ist ein Mittelband, wie er besser nicht sein könnte. Die Geschichte ist unglaublich mitreißend und spannend, voller Überraschungen, orientalischer Mythologie und modernem Western-und-1001-Nacht-Gefühl. Das Buch verfehlt nur ganz knapp die Höchstwertung, den Lesegenuss trübt das aber nicht im Geringsten. Wer einfallsreiche und schöpferische Fantasy mag, der wird hiermit sehr glücklich. Nicht verpassen! 4,5 von 5 Sterne gibt es von mir.