Leserstimme zu
Eine Liebe, in Gedanken

Zwiesprache mit der toten Mutter

Von: Regi Lang
03.04.2018

Es ist der zweite Roman der Autorin nach „Die Glücklichen“ und aus meiner Sicht wieder ein gelungenens Werk. Der Titel ist sehr passend gewählt. Es wird eine liebenswerte und doch traurige Geschichte erzählt. Ausgang sind die im Nachlass der plötzlich verstorbenen Mutter gefundenen Briefe. Die Tochter kann die Zeit, beginnend in den 60-igern, nachvollziehen. Den Aufbruch der Mutter, die ein selbstbestimmtes Leben führen möchte, die mehr möchte als andere. Die große Liebe zu Edgar, die aber aus unterschiedlichen Gründen kein gemeinsames Leben führen (können), bleibt der Mutter ein Leben lang bestehen. Sind daran ihre späteren Ehen gescheitert? Die Autorin hat einen poetischen, ruhigen, unaufgeregten aber für mich zauberhaften Schreibstil. Vieles wird nicht ausbuchstabiert, lässt dem Leser Möglichkeiten für Eigenes… Es ist eine Auseinandersetzung der Tochter mit dem Leben der Mutter, ein Versuch, sie zu verstehen. Es ist aber auch eine Annäherung beider, wenn auch nur in gedanklicher Zwiesprache mit der toten Mutter. Eben eine „Liebe in Gedanken“.