Leserstimme zu
The Wild Ones

M. Leighton - The Wild Ones: Verführung

Von: Vanessa
08.04.2018

Meine Meinung zu The Wild Ones fällt im Gegensatz zur letzten Rezension sehr positiv auf. Das Cover ist schlicht gehalten und doch sehr ansprechend. Die Personen, die auf dem Cover zu sehen sind spiegeln nicht die beiden Hauptpersonen wieder, soweit ich das beurteilen kann, und geben dem Leser deswegen nur ein paar Ideen, um was es in dem Buch gehen könnte. (Vielleicht sollen die Peronen auch dargestellt werden und ich habe sie mir einfach anders vorgestellt. Es gefällt mir einfach, dass man nicht allzu viel von den Personen auf dem Cover erkennen kann, sodass man seiner eigenen Fantasie noch freien Lauf lassen kann.) Ehrlich gesagt hatte ich ein bisschen was von Shades of Grey erwartet, aber die Erwartungen wurden nicht erfüllt. Was in dem Fall gut ist, weil ich gar nicht so wirklich Lust darauf hatte. Stattdessen erwartet einen eine romantische Liebesgeschichte mit viel Familiendrama und ein paar Pferdedetails. Die Geschichte ist wirklich schön geschrieben und spielt über mehrere Wochen hinweg. Sie wird aus zwei Perspektiven geschrieben und sobald die Perspektive wechselt kommt auch manchmal ein Zeitsprung mit dazu (da haben mir manchmal vielleicht die Zeitangaben wie „Eine Woche später“ oder so ähnlich gefehlt, ich war am Anfang sehr verwirrt). Die Liebe zu den Pferden verbindet Cami und Trick miteinander (den Spitznamen finde ich auch nicht ganz so toll, aber ich kann damit leben :D) und ihre Liebe zueinander wird mehr als nur einmal auf die Probe gestellt. Das Schöne ist, dass man durch den Schreibstil der Autorin von Anfang an die Verbindung zwischen den Beiden spürt. Die Anziehungskraft ist schlagartig da und wird mit der Zeit nur stärker. Auch richtig toll ist, dass auf dem Buchrücken keine Zusammenfassung des Buches steht, sondern ein Auszug aus dem Buch, der nicht allzu viel verrät und schon Spannung aufbaut. Zumindest bei meiner Ausgabe, weswegen ich auch gar nicht wusste, worauf genau ich mich eigentlich einlasse :D Einziger Kritikpunkt den ich zu nennen habe ist auch hier diese Art zur Selbstbestrafung. „Nein, ich darf sie nicht lieben, wir können nicht zusammen sein…“ Aber es hat sich in Grenzen gehalten und wurde nicht zu oft benutzt, weshalb ich auch ganz leicht darüber hinwegsehen kann. Auch die Kapitel haben jeweils eine schöne Länge, sodass man vor dem Einschlafen abends noch einmal ein paar lesen kann (wenn man das Buch nicht in einem Rutsch durchlesen möchte, so wie ich es getan habe). Dieses Buch kann ich nur jedem empfehlen, der sich auf eine schöne Liebesgeschichte mit ein paar wenigen Problemen einlassen will und dabei noch Spaß an Pferden hat. Ich gebe diesem Buch 4.5/5 Pferden