Leserstimme zu
Die Farben der Erinnerung

Kunst

Von: diebecca
21.04.2018

In den Farben der Erinnerung von Nicole C. Vosseler geht es um Gemma. Sie verliert als Kind ihre Eltern bei einem tragischen Unglück. Auch als Erwachsene verfolgt sie das Unglück noch. Sie erhält eines Tages anonyme Post, Zeilen eines viktorianischen Gedichts und ein antikes Schmuckstück. Der charismatische Professor Sisley begibt sich mit Gemma auf Spurensuche. Ihre Suche führt sie über zwei Kontinente und setzt sie großer Gefahr aus. Sie ist dabei ein Geheimnis aufzudecken, das jahrhundertelang gehütet wurde. Ist es auch der Schlüssel zu ihrer eigenen Vergangenheit? Die Blumen auf dem Cover sind sehr dominant, insgesamt ist es sehr stimmig. Was wohl der Titel bedeuten mag? Der Schreibstil ist flüssig, fast schon malerisch. Gemma ist eine sensible junge Frau, die sehr zurückgezogen lebt und in einer Bibliothek arbeitet. Sie hat ihre Eltern bei einem Brand verloren, was sie immer wieder in Panik versetzt und bei ihr Zwänge hervorruft. Sie lebt in New York, wo sie ein ziemlich anonymes Leben führen kann. Ihre Familie und ihre Vergangenheit spielen immer wieder eine Rolle, genauso wie die von Professor Sisley auch immer wieder. Auf der Suche nach dem Geheimnis spielen hauptsächlich die Künste eine Rolle, vor allem die Malerei und die Dichtkunst. Bei der Lösung werden viele Mutmaßungen geäußert, dem ist nicht immer ganz einfach zu folgen. Das Rätsel ist auch ziemlich schwierig. Um das Rätsel zu lösen, müssen Gemma und Sisley immer wieder reisen. Gemma und Sisley sind zwei besondere Menschen, die es bisher nicht leicht hatten im Leben. Ein Roman, bei dem die Kunst im Vordergrund steht, Familie und die Vergangenheit aber auch eine sehr wichtige Rolle spielen.