Leserstimme zu
Low Carb typgerecht

Wunderwaffe Low Carb?

Von: Lotta
23.04.2018

Ich habe mich ja schon mehrfach darüber amüsiert, dass es ständig neue Thesen darüber gibt, was man jetzt essen soll oder darf oder auf alle Fälle meiden muss, um abzunehmen. Seit Jahrzehnten ganz vorne mit dabei : carbs, also Kohlenhydrate. Die brauchen wir zwar (wie zum Beispiel Fett) in gewissen Mengen, aber eben nicht Übermengen. Und da jeder Mensch ja auch unterschiedlich ist, bietet "Low carb typgerecht. Die individuelle 30-Tage-Fatburn-Challenge" von Marina Lommel mehrere unterschiedliche Programme an. Klingt auf alle Fälle gut und 30 Tage - das sollte doch eigentlich jeder irgendwie schaffen, oder? Los geht es mit der Rubrik "Foodwissen" und den Unterkapiteln "Die Macht der Ernährung", "Die Nährstoffe stellen sich vor", "Wie Hunger und Sättigung entstehen", "Lebensmittel für Foodpunks" und "Die Phasen deiner Challenge". Die Autorin möchte uns nämlich nicht einfach ein Programm vorsetzen, das wir treudoof befolgen und fertig, sondern möchte, dass wir verstehen, warum wir essen, was und wie wir essen und wie wir das beeinflussen können. Das ist mehr als sinnvoll, gerade da die Voraussetzung für dauerhaftes Abnehmen ja eine Ernährungsumstellung und nicht nur eine kurzfristige Diät ist. In einem kleinen Crashkurs "Biologie des Körpers" erfahren wir alles rund um unseren Stoffwechsel und die Nährstoffe. Kurzweilig, kompakt zusammengefasst und allemal gut verständlich. Damit wir jetzt wissen, welche Challenge die für uns passende ist, gibt es einen kurzen Fragebogen (zur eigenen Lebenssituation, Ernährungsgewohnheiten, Sportpensum usw..) und schon wissen wir, ob wir bei Phase 1, 2 oder 3 einsteigen. In Phase 1 heißt es "Boost your Brain" und man isst 30 g Kohlenhydrate pro Tag. Diese Phase befreit von der Zuckersucht und sie ermöglicht eine intensive Fettverbrennung. Durch die wirklich sehr geringe Menge an Kohlenhydraten gelangt der Körper in die sogenannte Ketose, in der das Gehirn von Ketonkörpern mit Energie versorgt wird, wodurch wir in den folgenden Phasen viel leichter ohne Zucker auskommen. Phase 2 "Burn the Fat" erlaubt 50 g Kohlenhydrate pro Tag und bedeutet somit klassisches "low carb". Es werden mehr Vitamine und Ballaststoffe in Form von Gemüse aufgenommen, als es in Phase 1 der Fall ist. Gleichzeitig halten die Mahlzeiten mit 50 g Kohlenhydraten pro Tag den Insulinspiegel flach und führen damit zu einer anhaltenden Sättigung und guten Fettverbrennung. Last but not least Phase 3 "Eat Clean" mit 100 g Kohlenhydrate pro Tag, was für einige Körperfunktionen (angeblich) ganz gut ist. Das Hormon Leptin, das den Stoffwechsel ankurbelt, wird durch gelegentliche kohlenhydratreichere Mahlzeiten angeregt. Ziel ist es natürlich, durch einen optimalen Mix der drei Phasen schlank zu werden und dauerhaft zu bleiben. Die passenden Rezepte dürfen da natürlich auf keinen Fall fehlen. Für alle drei Phasen gibt es jeweils die drei Rubriken "Das Frühstück", "Mittagessen to go" sowie "Das Abendessen". Für Phase 1 sind bei Frühstück unter anderem "Beeriger Chia-Pudding", "Süßes Rührei mit Kokosbeeren", "Feines Omelett mit grünem Spargel", "Grüner Superfood-Shake", "Quark-Beeren-Trifle" und "Foodpunk-Oatmeal mit Chia" im Angebot, beim Mittagessen dann "Knackiger Rosenkohlsalat mit Bacon", "Scharfer Salat von grüner Papaya mit Garnelen", "Mairübchen Salat", "Antipasti-Salat und Proteinpudding" oder auch "Blumenkohl-Kokos-Cremesuppe". Das Ende des Tages lockt dann mit "Zartes Lammfilet mit Auberginengemüse", "Zucchinipasta mit würzigem Ofenhähnchen", "Asiatischer Blumenkohl-Reis mit Schweinefiletstreifen", "Knusprige Austernpilze mit Brokkolipüree" und "Bergkäse-Gnocci mit Salat". In Phase zwei gibt es zuerst "Soufflé-Omelett", "Geröstete Karotten mit pochiertem Ei", "Erdbeer-Mangold-Smoothie", "Easy Blaubeer-Muffins", "Kokosjoghurt mit Himbeere" und "Griechischer Joghurt mit Papaya", dann "Garnelen mit Zucchini-Hummus", "Frittata mit Tomate und Feta", "Fenchelsuppe mit Bacon", "Zucchini-Bärlauch-Sahne-Suppe", "Blumenkohlsalat mit Huhn" und abends "Panierter Patisson-Kürbis und Zimtpflaumen", "Sushi-Bowl", "Burrito-Bowl mit pulled pork", "Italienische Auberginenröllchen mit Ricotta", "Saftiger Burger mit Karotten-Fries" oder "Warmer Zucchinisalat". Ind er letzten und härtesten Phase sind morgens "Eier im Glas mit Cinnamon Carrots", "Blueberry-Banana-Icecream", "Grüner Smoothie mit Ananas und Banane", "Chia-Mango-Pudding", "Banana-Pancake" und "Süßkartoffelwaffeln" erlaubt. Mittags "Räucherlachs mit Auberginendip", "Sahnige Petersiliecremensuppe", "Mango-Avocado-Salat", "Rote-Bete-Salat mit gebackenem Ziegenkäse", "Feldsalat mit Feigen und feinen Rinderstreifen" und abends gibt es dann "Ofen-Wedges mit Spargel und Parmesan"," Rinderfilet mit Prinzess-Bohnen-Gemüse", "Knoblauch-Garnelen auf Chilischoten", "Pastinaken-Pommes mit Avocado-Dip", "Süßkartoffelauflauf" und "Butternut-Kürbis-Suppe. Alle Rezepte sind kurz und knackig gehalten, verständlich und ohen viel Schischi umzusetzen. Was mir allerdings fehlt, sind eindeutig Bilder, denn von denen gibt es leider nur recht wenige. Ansonsten finde ich die Gerichte gerade dafür, dass man damit abnehmen können soll, absolut bombastisch. Und für alle Schleckermäulchen, die auf Süßes nicht verzichten möchten, gibt es dann noch richtig Süßes aber auf gesunde Weise mit "Schoko-Mandel-"Pudding", "Kokos-Eis mit Beeren-Wirbel", "Limetten-Gummibärchen", "Apfelringe in Vanillesauce", "Panna Cotta mit Beeren" und "Salted Crème Brulée". Genussvoll abnehmen ist also durchaus möglich :O)