Leserstimme zu
Ein Sommer auf gut Glück

Schönes Jugendbuch

Von: Amorem namque Librorum
24.04.2018

Auf dieses Buch habe ich mich schon sehr gefreut. Nicht nur wegen dem Klappentextes sondern auch wegen des Covers, das mich einfach direkt angesprochen hat. Hier erfährt man alles aus der Sicht von Andie. Der Schreibstil ist flüssig und auch modern. Dennoch habe ich erstmal knapp über 200 Seiten gebraucht bevor die Geschichte mich wirklich packen konnte. Zuerst plätschert erstmal alles nur vor sich hin, man erfährt zwar einiges aber so wirklich passierte dort auch nichts. Aber dann hatte mich die Geschichte. Hier gehts um Verlust, die erste Liebe, Freundschaft, Loyalität, Verrat und die Probleme innerhalb einer Familie. Die Autorin ist auf alle sehr einfühlsam eingagangen und mir auch authentisch näher gebracht. Andie ist eine tolle Protagonistin. Ein typischer Teenager der für mich sehr authentisch rüber gekommen ist. Durch den Beruf ihres Vaters liegt eine große Bürde auf ihr. Stets bemüht perfekt zu sein und Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, damit ja kein Skandal ensteht versucht sie trotzdem ein normaler Teenager zu sein. Partys, Jungs, rummachen. Ich denke jeder weiß wie es in dem Alter ist. Sie hat ihre Ecken und Kanten und das macht sie so liebenswürdig. Sie lässt sich nicht unterkriegen. Ich finde der Klappentext gibt schon genug vom Inhalt wieder. Hier hat man wirklich eine schöne Sommerromanze mit Tiefgang. Man lernt Andie, ihre Freundinnen Bri, Toby & Palmer kennen. Genauso wie Clark, Tom & Wyatt. Ebenso Andie's Dad. Während der Geschichte merkt man bald, das vorallem Andie eine Wandlung durchlebt und an diesem Sommer wächst. Aber auch Clark. Ich hab das Buch wirklich genossen und es nach den anfänglichen Startschwierigkeiten regelrecht verschlungen. Wer eine Sommerromanze mit Tiefgang und dem Sommerfeeling lesen mag ist hier definitiv richtig. Das Ende war für mich auch richtig klasse, denn es ist echt. Nicht alles ist am Ende in rosa zuckerwatte getaucht und das hat dieses Buch besonders für mich gemacht. Denn manche Probleme lassen sich nicht direkt lösen, nicht alles lässt sich bis in die Ewigkeit hinaus vorplanen - aber es war so dass ich das Buch mit einem guten Gefühl zuende gelesen habe.