Leserstimme zu
Ein Sommer auf gut Glück

Ein wirklich tolles Jugendbuch, das zeigt, dass es mehr als nur Erfolg gibt

Von: Mylittlebookpalace
27.04.2018

Handlung:Die Sommerferien stehen vor der Tür und Andie hat alles geplant: einen Sommerkurs an einer renommierten Uni als perfekte Vorbereitung auf das Medizinstudium. Kein Problem – mit ihren guten Noten und einem bekannten Politiker als Vater. Doch als ein Skandal ihren Vater zum Rücktritt zwingt und der „befreundete“ Rektor der Eliteuni seine Empfehlung zurückzieht, steht Andie zum ersten Mal in ihrem Leben ohne Plan da. So beginnt ein Sommer, in dem sie Dinge tut, die sie nie zuvor getan hat: Sie führt Hunde aus, verbringt Zeit mit ihrem Vater – und lässt den süßen Clark weiter in ihr Herz, als sie vorhatte. Aber kann das länger halten als einen Sommer? Orte: Die Stadt in der Andi wohnt ist eine Stadt mit besonders vielen schönen Orten mit denen Andi Erinnerungen und Gefühle verbindet. Zum Beispiel das Restaurant in denen sie sich immer mit ihren Freundinnen trifft oder das Museum oder der Park oder die Tankstele oder oder oder. Mir haben die Orte sehr gut gefallen, da ich am Ende ebenfalls Gefühle damit verbinden konnte. Sie waren sehr gut beschrieben und ich konnte sie mir gut vorstellen. Gestaltung: sowohl Außen, als auch Kapitelgestaltung sind nicht wirklich mein Fall, obwohl das Buch wirklich gut zu dem Cover passt hätte man sich mehr bemühen können und noch mehr Aspekte mit einbeziehen können, allerdings kenne ich mich Cover Gestaltung nicht wirklich gut aus. Schreibstil: Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen und ich habe mich sehr gut in das Buch hineingefunden, obwohl es an manchen Stellen etwas langweilig wurde hat das der Schreibstil wieder gerettet, da er sich sehr einfach, leicht und flüssig lesen lassen hat und die Stellen schnell überwunden wurden. Auch viele Dialoge und die einbezogen Textnachrichten mochte ich sehr gerne und sie haben die Geschichte realistischer gemacht. Außerdem habe ich mich total über die Textauszüge in dem Buch gefreut und Clark wurde mir schon ohne, dass ich ihn überhaupt kannte schon sympathisch. Personen: Ich mochte Andi eigentlich wirklich gerne, da sie ein sehr ehrlicher Mensch ist und sich im Laufe des Buches sehr stark weiterentwickelt. Ich konnte mich oft mit ihr identifizieren, auch wenn manche Handlungen von ihr für mich nicht nachvollziehbar waren, allerdings hat das Clark wettgemacht. Hach er war so toll und dazu noch Autor. Ihn mochte ich viel lieber, als Andi, obwohl sie auch toll war. Die anderen Nebencharaktere mochte ich auch sehr gerne, da sie die Geschichte ein Stückchen realistischer gemacht haben. Geschichte: An sich mochte ich die Geschichte mit ihrer Handlung sehr gerne, es war eine sehr tolle Idee, die eigentlich wirklich gut umgesetzt wurde, außer das ich Andis Handlungen manchmal nicht verstanden habe und sich die Geschichte ein bisschen gezogen hat. Ich mochte sowhol den Anfang, als auch das Ende und die Entwicklungen der meisten Personen mochte ich auch sehr sehr gerne. Fazit: Mir hat das Buch eigentlich wirklich gut gefallen, außer zwei kleine Kritikpunkte und zwar dieLänge und einige Handlungen von der Protagonistin, weshalb ich 4 von 5 Sternen gebe, da es sonst sehr schön war. Hier möchte ich mich außerdem beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.