Leserstimme zu
Ausgerechnet Deutschland

[Gelesen] Ausgerechnet Deutschland: Geschichten unserer neuen Nachbarn

Von: Janine Amberger
19.05.2018

Nachbarn sind etwas, dass wir uns in den wenigsten Fällen aussuchen oder gar vermeiden können. Klar sind da manchmal auch wirklich furchtbare Vertreter dazwischen, aber meistens kann man sich doch gut mit der Gegenseite arrangieren. Wie so etwas aussehen kann beziehungsweise welche Erfahrungen Wladimir Kaminer mit einer neuen Gruppe von Nachbarn gemacht hat, beschreibt er in seinem Buch Ausgerechnet Deutschland: Geschichten unserer neuen Nachbarn. Die neuen Nachbarn, damit sind die Flüchtlinge gemeint, die im Verlauf der Flüchtlingskrise nach Deutschland gekommen sind. Kaminer, welcher selber aus der Sowjetunion geflüchtet ist, nähert sich diesen in insgesamt 35 Geschichten an. Teilweise recht allgemein gehalten, dann wieder mit Anekdoten aus seinem Leben gespickt, bis hin zur Begleitung einer Familie, die in seinem Wohnort angesiedelt wurde – was ein geglückter Mix! Der Fokus schiebt sich immer wieder vom allgemeinen ins alltägliche, persönlich von Kaminer erlebte, wodurch es eher was von Kolumnen hat. Mir hat dieser Schreibstil von Kaminer bereits in Goodbye Moskau sehr gefallen, und diesen nutzt er auch in Ausgerechnet Deutschland wieder gekonnt: Ernstes oder komplizierte Thema werden auf simple Sätze gebracht, ohne etwas einzubüßen, neue Blickwinkel werden möglich und immer wieder scheint der Humor des Autoren leicht durch. Fast alle enthaltenen Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden, wobei ich es auch schön fand, immer wieder über Geschichten zu stolpern, die einen Bezug auf bereits gelesene hatten. Gerade den Werdegang der Flüchtlingsfamilie, die in dem brandenburgischen Dorf untergebracht wurde, fand ich sehr spannend, einfach, da Kaminer auch so unbefangen und mit einer gesunden Neugier beobachtet. Er belehrt in seinen Geschichten nicht, sondern bleibt recht objektiv und lässt eher die Geschehnisse für sich sprechen. Über ein Thema wie Flüchtlinge mit Ernsthaftigkeit und gleichzeitig einer Prise Humor schreiben zu können, bedarf es einiges an Fingerspitzengefühl und genau dies besitzt Kaminer. Da er ebenfalls als Flüchtling nach Deutschland kam, kann er teilweise Vergleiche zwischen den Situationen ziehen und vermitteln. Wer Kaminer bisher gerne gelesen hat, wird auch mit diesem Buch wieder nichts falsch machen. Und wer sich nur für die Thematik interessiert, findet in Ausgerechnet Deutschland einen guten Startpunkt, ohne sich um Panikmache oder Polemik sorgen zu müssen. WAHRE INTEGRATION BESTEHT NICHT DARIN, ALLE MENSCHEN IN REIH UND GLIED AUFZUSTELLEN, SONDERN SICH TÄGLICH ZU ENTWICKELN, NEUES KENNENZULERNEN, DEM FREMDEN FURCHTLOS IN DIE AUGEN ZU SCHAUEN UND ZU FRAGEN: DU, FREMDER, WAS WILLST DU EIGENTLICH VON MIT? | SEITE 89