Leserstimme zu
Niemand weint um dich

Was mit Coco geschah...

Von: Bücherliebe99
05.06.2018

Sean Jackson und seine Frau Claire wollen Seans 50. Geburtstag mit einer rauschenden Party in einem Strandhaus in England und Seans Freunden feiern. Alle bringen ihre Kinder mit, darunter sind auch die Töchter aus Seans erster Ehe, India und Camilla, sowie die Kinder, die er mit Claire hat, die Zwillinge Coco und Ruby. Die große, mehrtägige Party ist gezeichnet von dem Ehestreit zwischen Sean und Claire, denn in der Ehe der beiden kriselt es heftig. Als Claire dann, als der Streit endgültig eskaliert,  das Strandhaus verlässt um zurück nach London zu fahren, passiert der Albtraum aller Eltern: Die kleine Coco verschwindet.  Schnell wird eine weltweite Suchaktion nach dem Kleinkind gestartet, doch sie wird nie gefunden.  Dreizehn Jahre später ist Sean Tod und Camilla kommt langsam aber sicher hinter das Geheimnis um Cocos Verschwinden....  Ein Buch voller Manipulation, Pflichtbewusstsein gegenüber Kindern und einer dramatischen Geschichte...  Der Aufbau des Buches hat mir sehr gefallen. Es beginnt mit einigen Zeugenberichten zu dem Fall "Coco", woraufhin verschiedene Sichtweisen von den Tagen im Strandhaus an Seans Geburtstag und von den Tagen nach Seans Tod  folgen. Man hat unglaublich viele Charaktere, welche aber im Grunde alle eine große Rolle in der Geschichte spielen. Obwohl ich das Buch nur bis circa Seite 100 anlesen wollte, hatte ich es nach wenigen Stunden komplett durchgelesen. Durch den Schreibstil und die Charaktere konnte ich einfach nicht aufhören, bis ich wusste, was mit Coco geschah. Und das Buch ist mir auch noch Tage danach im Gedächtnis geblieben und ich bin erschüttert von den Dingen, die der Leser auf den letzten Seiten erfährt.  Ich empfehle das Buch wirklich jedem. Wer allerdings nicht mit vielen Charakteren und einem doch sehr unübersichtlichen Aufbau zurecht kommt, der wird an diesem Buch denke ich wenig Freude haben.  Meine Bewertung: 4/5