Leserstimme zu
Seven Nights - New York

Ganz anders als Band 1!

Von: Liebe Dein Buch
06.06.2018

Kurzbeschreibung: Kates stürmische Romanze mit Millionär Rylan hat ihr Leben auf den Kopf gestellt. Hart ist sie gefallen, als sie ihm schenkte, was vorher noch keiner bekam: ihr Vertrauen. Sein Geheinmnis hat alles zerstört, und Kate floh nach New York. Doch der Gedanke an Rylan und die prickelnden Stunden mit ihm lässt sie nicht los. Auch Rylan kann Kate nicht vergessen. Die Frau, die ihn das erste Mal fühlen ließ. Er ist fest entschlossen, sie zurückzugewinnen und folgt ihr nach New York. Im Gepäck hat er einen Deal für Kate: Noch eine gemeinsame Woche, noch eine Chance für ihn. Jetzt liegt es an ihm, der Frau seiner Träume zu beweisen, dass er der perfekte Mann für sie ist ... Cover: Das Cover gefällt mir wie bei dem ersten Band gut. Es ist schlicht, aber dennoch auffällig wegen den glänzenden Elemente im Titel und beim Cocktailglas. Auch der geografische Bezug zum Handlungsort New York wurde erneut dezent, aber passend integriert. Meine Meinung: Der erste Teil der "Seven Nights" Dilogie hat mir wirklich gut gefallen. Ich mochte die Atmosphäre, die Stimmung und die Chemie zwischen den Charakteren und die sinnliche Erotik. Doch beim Lesen des zweiten Teils merkt man direkt, dass diese Geschichte ganz anders ist. Leider im negativen Sinne. Die Geschichte setzt nahtlos an das Ende von Band 1 an. Rylan ist Kate nach New York nachgereist und bittet sie um sieben gemeinsame Nächte, um sie von sich und ihrer Beziehung zu überzeugen. Es gibt keinen Übergang, nichts. Der Einstieg ist viel zu abrupt, besonders wenn man die Reihe (wie ich) nicht direkt hintereinander liest. Auch danach lässt einem die Geschichte keine Zeit wieder hineinzufinden. Kate und Rylan haben sofort Sex. Auf. Der. Ersten. Seite. Die gesamte Romantik, die in Paris aufgebaut wurde, verpufft in diesem Moment und kehrt auch nicht mehr wirklich zurück. Das mag zum einen daran liegen, dass der romantische Pariser Flair fehlt. Zum anderen aber auch stark am Verhalten der Charaktere. Nicht nur die Romantik fehlt. Ich konnte auch die Chemie und die starke Verbindung zwischen Kate und Rylan nicht mehr spüren. Es war als hätte ich eine komplett andere Geschichte mit anderen Hauptcharakteren vor mir. Besonders am Verhalten von Kate habe ich mich oft gestört. Sie zickt ständig rum und das, meiner Meinung nach, oft grundlos. Sie verlangt Dinge, die sie selbst nicht bereit ist zu geben. Und lässt an Rylan und seinem Verhalten kein gutes Haar. Obwohl sich dieser dermaßen rührend bemüht. Er war mir in diesem Teil definitiv der sympathischere Protagonist. Das einzige was an den sieben Nächten in New York genauso gelungen ist, wie in den Pariser Nächten, sind die erotischen Szenen. Sie sind sinnlich und prickelnd. Dennoch beherrschen sie den Roman und lassen der Liebe von Kate und Rylan keinen großen Raum sich zu entfalten. Egal was passiert, die Szene endet immer mit Sex. Und egal, wie ansprechend diese Szenen beschrieben sind, sie dürfen einfach nicht so viel Platz in der Handlung einnehmen, wie hier. Fazit: Praktisch alles, was mich in "Seven Nights - Paris" so begeistern konnte, fehlte im zweite Band. Da wünscht man sich fast, es hätte die sieben Nächte in New York nie gegeben. Passagenweise, besonders bei den sinnliche Szenen, hatte das Buch trotzdem einen gewissen Unterhaltungswert und bekommt deswegen 2,5 Sterne von mir.