Leserstimme zu
Starfire - Imperium

Es hätte epochal werden können, ist es aber nicht

Von: lexana
09.06.2018

Ich bin bekanntermaßen Fan von Science Fiction, sofern sie nicht zu technisch wird, mit Starfire Imperium erschien ein Reihenauftakt, der genau in mein Beuteschema zu passen schien... Es hätte epochal werden können, ist es aber nicht Inhalt Raumschiff-Navigatorin Jaqi schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Halb Jorianerin, halb Mensch, gilt sie im Roten Imperium als Bürger zweiter Klasse. An den Grenzen des Sternenreiches akzeptiert sie so gut wie jeden Auftrag, der ihr angeboten wird. Legal, illegal – Hauptsache die Kohle stimmt. Als Jaqi eines Tages in den Besitz wertvoller Informationen kommt, ist nichts mehr wie es vorher war. Denn sowohl die kaiserlichen Truppen als auch der Anführer der Revolutionsbewegung sind hinter diesen Informationen her – und plötzlich liegt das Schicksal des gesamten Sternenreiches in Jaqis Händen ... (randomhouse.de) Meine Meinung Ich bin kein Fan von zu viel Technik in Scifi Romanen, daher nehme ich einige gar nicht zur Hand und bin eher recht wählerisch in der Hinsicht. Der Klappentext von Starfire-Rebellion sagte mir jedoch relativ schnell zu und obwohl ich zwischenzeitlich überlegte, ob ich noch ein weiteres Buch dazwischen schieben kann, reizte es mich so sehr, dass ich es beim Bloggerportal angefordert habe. Nun muss ich dazu sagen, dass ich vielleicht kein Fan von zu viel Technikgebabbel bin, aber die Charaktere und das Wordbuilding müssen stimmen, sonst kann mir das ein ganzes Buch vermiesen. Im Fall von Starfire lernen wir die "Welt" aus zwei Perspektiven kennen, aus der Sicht von Jaqi, die auch im Klappentext erwähnt wird und halb Mensch, halb Jorianerin ist und auf sich allein gestellt, als auch aus der Sicht von Araskar, der in John Starfires Rebellenarmee kämpft. Das im Präsents erzählt wird, störte mich zu meiner eigenen Überraschung gar nicht wirklich. Soweit so gut. So unterschiedlich die beiden auch sein mögen, ich hatte anfangs wirklich Probleme mit dem Umschalten zwischen den Charakteren während des Lesens. Das liegt daran, dass sie doch ziemlich ähnlich "klingen" - ich weiß nicht, wie ich das besser beschreiben soll. Zudem fehlt mir hier noch ein wenig mehr Charakterentwicklung und Hintergrundwissen. Irgendwie sind mir beide sympathisch, aber es reicht nicht, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Sie scheinen noch zu blass. Wobei sie keinen perfekten Helden/Antihelden sind, was ja eigentlich total für sie sprechen könnte, denn aalglatte Charaktere sind langweilig. Irgendwo bleiben alle Figuren leicht blass in dem Buch und das ist wirklich schade, denn es ist nicht das einzige, was blass erscheint. Tatsächlich fehlt hier auch ein ganzes Stück Worldbuilding. Ich hatte so drauf gehofft, dass in dieser Hinsicht mehr kommt. Umsonst gehofft. Die Eindrücke, die man bekommt, könnte man als spektakulär und fantastisch bezeichnen, doch leider fehlt einfach zu viel, um diesen Eindruck zu vervollständigen. Die Story selbst ist nichts grundlegend neues, aber sie ist in Ordnung, wirkt logisch aufgebaut und gut durchdacht. Sie hätte aber noch besser sein können, wenn oben genannte Kriterien besser ausgearbeitet worden wären. Alles in allem eine Science Fiction Reihe, die ich aufgrund ihrer Mankos nicht weiterverfolgen werde. Fazit Diese Reihe hätte wirklich groß werden können, hätte der Autor nicht auf einige grundlegende Dinge verzichtet - Charaktertiefe und Worldbuilding. So bleibt Starfire-Imperium nur eine mittelmäßige Unterhaltung, die ich eingefleischten Scifi Fans nicht empfehlen kann. Von mir gibt es wenig spektakuläre 3 von 5 Sternen.