Leserstimme zu
Der Wille zum Bösen

Dan Chaon - Der Wille zum Bösen

Von: Christina Wagener
19.06.2018

Seit ihr auch schon mal etwas auf der Spur gewesen? _________________ *** REZENSION von ©Flotte Buchlotte*** _________________ Angaben zum Buch: Dan Chaon Der Wille zum Bösen Heyne Verlag 624 Seiten 14.05.2018 erschienen 978-3-453-43916-0 14,99 € TB (Klappbroschur) _________________ Angaben zum Cover: Das Buchcover sticht hier ganz klar mit seiner Krähe im Vordergrund hervor. _________________ Angaben zum Autor: Dan Chaon gilt in Amerika als einer der aufregendsten Spannungsautoren der Gegenwart. Seine Romane und Geschichten sind mehrfach preisgekrönt, 2006 wurde er mit dem Academy Award in Literature ausgezeichnet. Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit lehrt Chaon Creative Writing. Über fünf Jahre lang arbeitete er an ›Der Wille zum Bösen‹, seinem vielleicht persönlichsten Werk, das als literarische Sensation gefeiert wird. Chaon lebt in Cleveland, Ohio. _________________ Klappentext: Eine Familientragödie, ein Serienmörder, Identität, Erinnerung und die Suche nach der Wahrheit - diese Elemente verwebt der amerikanische Bestsellerautor Dan Chaon zu einem faszinierenden Thriller. Im Mittelpunkt steht der Psychologe Dustin, den die Frage quält, wer seine Eltern ermordet hat. Als er auf den genialen Ermittler Aqil trifft, der angeblich seit Jahrzehnten einem Serienmörder auf der Spur ist, geraten beide in einen Mahlstrom aus Verbrechen und Abgründen, der in die Tiefen der Vergangenheit führt... zu der Frage nach dem Bösen im Menschen. _________________ Meine Meinung: Dieses Buch hatte ich bereits schon vor Längerem bekommen und gelesen, mache aber nun erst meine Rezension für euch, da es ein Buch war, wo man echt lange darüber nachdenken muss, um schließlich am Ende sage zu können: WOW! Vorstehend geht es hier um Dustin Tillman und seine außergewöhnliche Geschichte die sich im Bundesstaat Ohio im Jahr 2012 ereignete in einem Zeitraum von Herbst 1983 - Frühjahr 2014 abspielte. Wir lernen Tillman als Psychologen kennen, erfahren, dass seine Frau gestorben ist und lernen außerdem seine zwei Söhne Aaron und Dennis kennen. Natürlich spielte auch sein Adoptivbruder Russell, der dessen Eltern ermordet haben soll, eine wichtige Rolle sowie seine beiden Cousinen Kate und Wave. Tillman sagte gegen seinen Bruder aus, dieser wird aber frei gesprochen. Als nämlich eines Tages sein Patient und sogleich ehemaliger Polizist Aquil bei ihm steht, und ihm von seinen neusten Forschungen berichtet, macht Tillman sich auf den Weg. Ich durfte ihn auf der Suche nach den wahren Mördern seiner Eltern begleiten. Tillman war für mich eher ein eigenwilliger Hauptcharakter. Die Erzählweise in diesem Buch ist äußerst fesselnd, düster, dramatisch und spannend gehalten. Es ist in zehn Teile untergliedert, mit schönen kurzen Kapiteln, die sich mit Sprüngen zwischen Gegenwart und Vergangenheit abwechselten. Nur die aus der Sicht der Vergangenheit sind ein wenig länger gehalten. Dies merkt man aber sofort. Was ein bisschen komisch und skurril war, war die oft verwendete Tabellenschreibweise, auf die man erstmals auf Seite 214 trifft. Mit der Zeit ging aber auch das und ich gewöhnte mich an den doch teilweise ungewöhnlichen Schreibstil. Auch die Sicht der einzelnen Personen (Tillman, Russel usw.) ist in verschiedenen Ebenen dargestellt. Später merkt man dann auch, warum das so ist. Ob Tillman mit Aquil an seiner Seite den wahren Dingen auf die Spur kommt, erfahrt ihr in diesem unglaublichen Buch! _________________ Fazit: Dieses Buch ist echt ein fesselnder Thriller schlechthin. Trotz seiner außergewöhnlichen Seiten und Schreibweise dennoch lesenswert blickt man in menschliche Abgründe. Daher volle: --> 5 von 5 Sterne <--