Leserstimme zu
Der Fönig

Ein witziger Comic über das anstrengende Leben eines Fönigs

Von: leseratte_bookworm
21.06.2018

Da ich gefühlt alle Bücher von Walter Moers gelesen habe (tatsächlich fehlen mir fast sämtliche Comics und 2 oder 3 weitere Bücher), habe ich nicht lange gezögert, als ich „Der Fönig“, erschienen im Penguin Verlag, im Bloggerportal gesehen habe, und das Buch direkt als Rezensionsexemplar angefragt. Umso größer war meine Freude, als ich es auch tatsächlich zugeschickt bekam. Dieses Erwachsenenmärchen, beziehungsweise Moerschen, ist ein genialer kleiner Comic. Sehr kurz, aber trotzdem unglaublich unterhaltsam. Aufgrund der Kürze wird es natürlich auch nur eine kurze Rezension – ich will nichts von der Geschichte vorwegnehmen, weshalb ich lieber einfach fast nichts verrate. Es geht um den Fönig, in dessen Königreich alle F’s wie K’s und alle K’s wie F’s auszusprechen sind. Selbstverständlich wird der geneigten Leserin nicht zugemutet, diese Umstellung selbst vorzunehmen – die Geschichte wird natürlich genau so geschrieben, wie im Fönigreich gesprochen wird. Wer sich auf diese spezielle Rechtschreibung einlassen kann, ähm fann meinte ich natürlich, der wird seine helle Kreude mit dieser fleinen Geschichte haben. Es geht um Krieg und Sex. Eigentlich genau das, was einen erst im Erwachsenenalter beschäftigt. Deshalb ist dieses Buch, auch wenn es vielleicht einen anderen Eindruck erweckt, definitiv nichts für Kinder – außer ihr wollte euren (B)Engeln Fellatio und Cunnilingus erklären. Mit Witz und Charme behauptet sich der Fönig in seinem Königreich. Er muss sich mit Außen- und Innenpolitik auseinandersetzen und dann muss er sich auch noch um seine Frau kümmern, bis er schließlich doch noch etwas tun kann, was ihm, neben all seinen lästigen Pflichten, auch Spaß bringt. Walter Moers hat, wie in fast allen seiner Bücher und Comics, alle Illustrationen selbst gezeichnet, was ich wirklich faszinierend finde. Der Mann kann nicht nur fantastisch schreiben, sondern auch noch genial zeichnen. Es lohnt sich wirklich, sich auch die Bilder anzugucken und nicht nur den Text der Geschichte zu lesen. Ich gebe 5/5 Sternen.