Leserstimme zu
Ich räche dich

Ein düsterer Thriller, der die Vergangenheit geschickt mit der Gegenwart verknüpft

Von: Thea
23.06.2018

Simon und Melinda Harrow kommen vorzeitig aus dem Urlaub zurück und finden in ihrer Küche zwei Fremde vor, die an ihrem Esstisch sitzen. Ein Schock, der ihnen in in alle Glieder fährt und der Beginn eines grausamen Martyriums ist. Denn anstatt die unangenehme Situation zu klären, sind sie kurz darauf tot und ihre Mörder verlassen ungesehen das Haus. Ein Fall, der überaus rätselhaft erscheint und trotz umfangreicher Spuren am Tatort nicht gelöst werden kann. Erst als der nächste Hausbesitzer ermordet in seinem Badezimmer liegt, kommt Bewegung in die Ermittlungen und die beiden verantwortlichen Detectives werden mit einer Serie an Verbrechen konfrontiert, deren Ursprung weit in der Vergangenheit liegt. „Ich räche dich“ ist nach "Ich vergebe nicht" der zweite Thriller des Journalisten, Drehbuchautoren und Radioproducers Mark Hill, der mit Ray Drake einen Detective ins Rennen schickt, dessen Kindheit ein dunkles Geheimnis in sich birgt. Deshalb ist die Situation zwischen ihm und seiner Kollegin Flick Crowly auch zu Beginn der Ermittlungen überaus angespannt, was sich negativ auf seine Arbeit auswirkt. Doch nicht nur die beiden Polizisten plagen sich mit privaten Problemen und ungeklärten Ereignissen aus der Vergangenheit herum. Auch die Adoptivgeschwister Tatia und Joel sowie Joel Schwester Poppy bleiben vor Auseinandersetzungen nicht verschont, was verheerende Folgen für alle Beteiligten hat. Geschrieben wurde der Thriller in einem eher sachlichen Stil, der wenig Platz für Emotionen lässt, dafür aber eine hohe Glaubwürdigkeit besitzt. Mit akribisch geschilderten Ermittlungen, handfesten Dialogen und einer düsteren Atmosphäre geht er einher und lässt seine Leser einen ungeschönten Blick in den Alltag der Detectives werfen, der vom Grauen geprägt, deprimierend ist. Vor allem deshalb bleibt die Spannung manchmal auf der Strecke, während Mark Hill jederzeit die Möglichkeit einräumt, über Motiv und Täter zu spekulieren. Wer das mag, wird seine Freude an Ray Drakes zweitem Fall haben, der erst ganz zum Schluss verrät, wer und was hinter den verbrecherischen Machenschaften steckt. Fazit: Ein düsterer Thriller, der die Vergangenheit geschickt mit der Gegenwart verknüpft und dabei realistisch und wendungsreich in Erscheinung tritt.