Leserstimme zu
Ein feuriger Verehrer

9. Band der Eve-Dallas-Reihe

Von: Kerry
07.03.2015

Lisbeth Cooke hat ihren Geliebten J. Clarence Branson ermordet und anschließend die Polizei gerufen. Ein klarer Fall für Eve Dallas und ihre Assistentin Delia Peabody. So leicht hat sie es gewöhnlich nicht und Eve beschließt, hier die Hintergründe zu recherchieren. Derweil trifft sie sich mit ihrem Informanten Ratso, der ihr einige beunruhigende Informationen über Howard Bassi alias "Der Tüftler" übermittelt. Dieser soll im Auftrag von Unbekannten Bomben gebaut haben - und ist seit einigen Tagen verschwunden. Eve glaubt nicht so recht an die Informationen Ratsos, zumal sich dieser früher schon als nicht besonders zuverlässig herausgestellt hat. Wirkliche Ruhe kehrt allerdings nicht ein, denn Eve erhält einen Drohbrief mit Forderungen, die eine Gruppe namens "Cassandra" auch notfalls mit Gewalt durchsetzen will. Als Eve den Spuren des Briefes folgt, führt diese sie zu einem leeren Lagerhaus, das zufällig ihrem Mann Roarke gehört, wie so ziemlich jedes Gebäude in New York. Kaum dort angekommen, wird die Lagerhalle von "Cassandra" gesprengt - diesmal ohne Opfer, doch Eve weiß jetzt, dass die Drohungen ernst zu nehmen sind und dass um die Gerüchte um den "Tüftler" doch was dran sein kann. Während dessen bekommt Delia Peabody Besuch von ihrem jüngeren Bruder Zeke. Dieser wurde von Clarissa Benson mit Tischlerarbeiten beauftragt. Doch nicht nur die Arbeit führt den jungen Hippie nach New York - auch seine Auftraggeberin, die er vor einigen Wochen kennen gelernt hat, hat sein Interesse erweckt. Nur um sie wieder zu sehen, hat er den Auftrag überhaupt angenommen. Delia ist überrascht, als sie erfährt, für wen Zeke arbeitet, denn Clarissa Benson ist die Schwägerin von C. J. Benson, dem kürzlich Ermordeten. Einen wirklichen Zusammenhang können aber weder Eve noch Delia feststellen. Dann erhält Eve einen erneuten Drohbrief mit einer verschlüsselten Botschaft des Anschlagszieles. Wird sie es schaffen, die Drahtzieher der Gruppe zu stellen, bevor es zu spät ist? Der 9. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Tage nach dem Ende des 8. Bandes "Der Tod ist mein". Wie bereits in den vorangegangen Bänden weisen auch hier die Mitwirkenden wieder sehr viele Ecken und Kanten sowie Tiefe auf. Der Schreibstil war gewohnt actionreich, jedoch vermochte es der Plot dieses mal nicht, mich in dem Maße zu fesseln, wie ich es von den anderen Bänden gewöhnt bin und auch erwartet hatte. Es kann allerdings auch daran liegen, dass ich mich mit dem Thema Terrorismus hier nicht anfreunden konnte. Besonders gut hingegen hat mir in diesem Band gefallen, dass ich etwas mehr über das Leben von Delia Peabody, eine immer wichtiger werdender Charakter der Reihe, erfahren habe und nun einen durchaus guten Eindruck von ihrem bisherigen Leben habe und sie und ihre Handlungen nunmehr noch besser nachvollziehen kann. Nichts desto trotz bin ich wahnsinnig gespannt auf den nächsten Band "Spiel mit dem Mörder".