Leserstimme zu
Sehnsucht Israel

tolles buch

Von: michael lausberg aus doveren
26.06.2018

Tom Franz gewann 2013 den Fernseh-Kochwettbewerb der israelischen Ausgabe von MasterChef und wurde dadurch international bekannt. Dieser Erfolg machte ihn zu einem „kulinarischen Botschafter“ und „Brückenbauer“ zwischen Israel und Deutschland. In diesem Buch erzählt er seine bewegte Lebensgeschichte von seiner ersten Begegnungen mit israelischen Schülern im Rahmen eines Austauschprogramms bis zu seinem neuen Leben als Vater von vier Kindern und Starkoch. Der in Erftstadt in der Nähe von Köln aufgewachsene Franz leistete nach dem Abitur seinen Zivildienst mittels Aktion Sühnezeichen in Israel, wo er achtzehn Monate lang in einem Krankenhaus und einem Altersheim für Holocaust-Überlebende arbeitete. Danach kehrte er nach Deutschland zurück, studierte Rechtswissenschaft und legte das zweite Staatsexamen in Jura ab. Anschließend arbeitete er ein Jahr lang als Anwalt und wanderte im Jahr 2004 nach Israel aus. Nach zweieinhalb Jahren Vorbereitung konnte der katholisch getaufte Franz 2007 zum Judentum konvertieren. Dort lernte er seine Frau Dana und die Geheimnisse der israelischen Küche kennen, die ihn über Nacht zu einem gefragten Star machten: „Seit meinem Sieg werde ich sowohl in Deutschland wie in Israel in Talkshows eingeladen. Ich kochte in Deutschland in Michelin-Restaurants, machte Events, das größte, an dem ich teilnahm, fand im Interkontinental Hotel in Berlin statt, dort kochte ich für tausend Teilnehmer der jüdischen Gemeinde ein koscheres Galadinner. Auch das Jüdische Museum in Berlin meldete sich bei mir, man plane eine Sonderausstellung über modernes jüdisches Leben, ob ich nicht Einiges beisteuern könne, etwa meine Kochschürze vom MasterChef und mein erstes Kochbuch, das ich inzwischen herausgegeben hatte.“ (S. 246) Seitdem ist er bestrebt, die Qualität der koscheren Küche auf das Niveau der Haute Cuisine zu heben und international bekannt zu machen. Dies ist die wahre Lebensgeschichte eines deutschen Juden, der die Leidenschaft für das Kochen und Israel gegen die Sicherheit des Anwaltsberufes in der BRD eintauschte und damit glücklich wurde. Seine Vita liest sich spannend, Selbstreflexionen über sein Leben vermischen sich mit seinem kometenhaften Aufstieg. Das Kochen ist zwar ein wichtiger Bestandteil des Buches, wer aber Rezepte erwartet, wird enttäuscht werden.