Leserstimme zu
Magyria - Das Herz des Schattens

Magyria: Das Herz des Schattens

Von: Prettytiger
07.03.2015

Inhalt: Hanna genießt ihre ersten Tage in Budapest. Die Stadt ist genauso, wie sie es sich immer erträumt hat. Auch ihre Gastfamilie ist sehr freundlich. Doch schon bald bekommt die schöne Fassade die ersten Risse, denn Réka scheint von Alpträumen geplagt zu werden. Nacht für Nacht wacht sie schreiend auf und versucht sich vor dem Mann zu wehren, den sie eigentlich liebt. Sie vertraut sich Hanna an und erzählt von Kunun, ihrer großen Liebe. Jedoch scheint nach jedem Treffen mit Kunun Rékas Gedächtnis gelöscht zu sein, sodass sie über ihren Traummann so gut wie keine Informationen besitzt. Hanna beginnt mit ihren Nachforschungen und stößt schon bald auf einen grausamen Aberglauben, der bei Kunun Wahrheit zu werden scheint. Unterdessen dient Prinz Mattim der Flusswache und bringt sich durch seinen Leichtsinn immer wieder selbst in Gefahr. Nur mit großem Unwillen lässt ihn König Faranc an einer Rettungsaktion für ein kleines Dorf teilnehmen, das von Schatten und Wölfen überfallen wurde. Jedes Leben wurde ausgelöscht und auch Prinz Mattims Gefolgschaft begibt sich in Lebensgefahr... Mein Eindruck: Schon die ersten Seiten der Geschichte vermochten mich vollends zu fesseln. Denn die Sprache der Autorin ist detailliert, ausschmückend und beschreibt die Handlungsvorgänge sehr genau, sodass sich der Leser sowohl Umgebung, als auch die Protagonisten sehr genau vorstellen kann. So werden auch viele Sehenswürdigkeiten Budapests erwähnt, die mich als Leser sehr neugierig auf die Stadt gemacht haben. Dabei bleibt die Sprache stets sehr leicht verständlich, sodass man tief in die Geschichte eintauchen kann und oftmals gar nicht merkt, wie schnell während der Lektüre die Zeit verrinnt. Geschickt gelingt es der Autorin im Verlauf der Geschichte zwei parallele handlungsstränge miteinander zu verflechten. Denn einerseits werden Hannas Erlebnisse in Budapest beschrieben, andererseits Mattims Abenteuer in Akink. Durch ein geheimes Portal scheinen die beiden Welten jedoch miteinander verbunden zu sein. Schon das erste Zusammentreffen von Hanna und Mattim gestaltet sich dabei sehr magisch. Die beiden scheinen füreinander bestimmt zu sein und obwohl Hanna ihr Gedächtnis verliert, gelingt es ihr nach einiger Zeit, sich wieder an den hübschen blonden Jungen zu erinnern, dem sie ihr Herz geschenkt hat. Eine wirklich tragische Liebesgeschichte, die mit so viel Gefühl gestaltet wurde, das mir beim Lesen eine Gänsehaut aufgezogen ist. Dabei wirkt sie jedoch nie überzogen kitschig, sondern genau in dem Maß romantisch, dass sie nichts an Glaubhaftigkeit einbüßen muss. Die beiden Charaktere wirken dabei stets authentisch und verhalten sich sehr realistisch, wenngleich man als Leser ihre tiefe innere Verbundenheit nur erahnen kann. Auch die bösen Hauptcharaktere beweisen alle einen tiefschürfenden Hintergrund, den es sich zu erfahren lohnt. Alle Figuren untereinander sind durch ein dichtgewebtes Familienband miteinander verbunden und es ist besonders spannend, die Geheimnisse von Mattims Familie zu entwirren. Im Verlauf des Romans nimmt die Handlung immer mehr an Tempo zu und schaukelt sich bis zu einem rasanten Ende immer mehr auf. Sie nimmt an Spannung zu und der Leser rätselt immer wieder mit, wie es den Schatten möglich ist, sich neuerdings auch bei Tageslicht frei zu bewegen. Auch als Hanna und Mattim Kununs Schlachtplan enträtseln wollen, ist man als Leser gebannt und stets am Überlegen, wie er Akink zu Fall bringen will. So werden nach und nach immer wieder Geheimnisse aufgedeckt, die wirklich fesseln. Bis zum Ende des Romans hin werden ziemlich alle Fragen des Lesers beantwortet, bis das Buch in einem offenen Ende mündet, das den Weg für den zweiten Band der Erzählung ebnet. Ich werde den zweiten Band auf jeden Fall auch lesen, denn ein derartig gut geschriebenes, spannendes Buch mit einer magischen Liebesgeschichte, die nicht überzogen wirkt, habe ich nur selten gelesen. Schon jetzt freue ich mich auf ein Wiedersehen mit den Charakteren und hoffe, dass die Geschichte genauso spannend weitergeht, wie sie aufgehört hat!