Leserstimme zu
Einsam bist du und allein

Ein Klassiker neu aufgelegt

Von: Buchina
10.07.2018

Dies ist mein erster Roman der Autorin gewesen. Handlungsort ein Kreuzfahrtschiff, wo ein Mord passiert, ist nicht unbedingt neu, aber immer wieder unterhaltsam. Ich war sofort an „Tod auf dem Nil“ von Agatha Christie erinnert. Auch hier trifft eine illustre Gesellschaft aufeinander, die scheinbar alle ein Mordmotiv haben. Schon die Inhaltsangabe verrät, wer das Opfer ist. Das nimmt leider etwas von der Spannung, da sich die Autorin sehr viel Zeit lässt mit der Vorstellung der Charaktere und der eigentliche Mord erst sehr spät geschieht. Es ist eine besondere Kreuzfahrt, nicht nur wegen dem Mord, sondern es ist die Jungfernfahrt eines Schiffes, das extra nur für reiche Klientel herausgeputzt wurde. Nicht zu vergleichen mit einer Aida. Bei den Charakteren fühlte ich mich schon sehr an den Klassiker von Agatha Christie zurück versetzt. Es gibt das reiche, unglückliche Ehepaar, die intelligente, zurückhaltende hübsche junge Frau, die vom Neid zerfressene Gouvernante, das normale Paar mit detektivischem Spürsinn und natürlich die reiche Witwe. Die Charaktere sind dadurch für mich sehr klischeebeladen und auch relativ vorhersehbar. Dennoch wusste ich nicht gleich, wer dann tatsächlich zum Mörder wird. Als der Mord dann schließlich geschieht, kam mir die Auflösung zu schnell, da hätte ich gerne noch ein wenig mitgerätselt. Insgesamt hat mich das Buch wirklich gut unterhalten, was auch am interessanten Setting lag. Aber so richtig Thriller-Spannung wollte sich bei mir nicht einstellen. Ich werde dennoch nochmal ein anderes Buch der Autorin versuchen. Denn der Schreibstil hat mir gefallen. Auch gefiel mir die Sprecherin des Hörbuches Michou Friesz, sie hat eine angenehme Stimme und spricht die verschiedenen Charaktere mit unterschiedlicher Betonung, ohne künstlich zu übertreiben. Sie spricht auch noch weitere Romane der Autorin, was mich noch mehr davon überzeugt, ein anderes Hörbuch zu testen, vielleicht ist dies dann mehr „Thriller“.