Leserstimme zu
Flavia de Luce 9 - Der Tod sitzt mit im Boot

geniale Flavia

Von: Manuela G.
24.07.2018

Über den Autor: Alan Bradley wurde 1938 in der kanadischen Provinz Ontario geboren. Nach einer Laufbahn als Elektrotechniker zog Alan Bradley sich 1994 aus dem aktiven Berufsleben zurück, um sich ganz dem Schreiben zu widmen. Er lebt zusammen mit seiner Frau Shirley auf der Isle of Man. (Quelle: Verlag) Zum Inhalt: Klappentext Wie sieht für Sie der typische Ermittler aus? Männlich, mittelalt, ein bisschen brummig, mti einer aufgeweckten jungen Kollegin an seiner Seite? Denken Sie um! Denn kaum jemand hat eine so hohe Erfolgsquote, was die Lösung von Kriminalfällen betrifft, wie Flavia de Luce: zwölf Jahre alt, auf liebenswere Weise ein bisschen naseweiß, begnadete Chemikerin, an ihrer Seite nur treues Fahrrad Gladys. Auch in diesem ungewöhnlich heißen Sommer in England kreuzt während eines Bootsausflugs mit ihrer Familie eine Leiche Flavias Weg. Der tote Mann ist in blaue Seide gehüllt und trägt einen einzelnen roten Ballettschuh. Als auch noch drei Klatschtanten in der ortsansässigen Kirche dran glauben müssen, läuft Flavias zauberhafte Spürnase erneut zu Hochtouren auf. Meine Meinung: Ein Urlaub mit der Familie, dazu ein entspannter Bootsausflug. Denkste! Nicht, wenn Flavia dabei ist. Natürlich wird diese Idylle von einer Leiche durchkreuzt. Flavia ist sofort Feuer und Flamme. Ein neuer Fall, der aufgeklärt werden will. Doch wo anfangen und was hat es mit der seltsamen Kleidung der Leiche auf sich? Schräge Typen und wunderliche ältere Damen laufen ihr hierbei über den Weg. Doch Flavia wäre nicht Flavia, wenn sie nicht mit List und Tücke und sehr viel Geschick ihren Charme und ihr enormes chemisches Wissen einzusetzen wüßte. Diesmal hat sie einen, für mich unerwarteten, Helfer, der ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Wunderbar, wie die beiden harmonieren. Das gibt der Geschichte noch mal das gewisse Etwas. Diese Wendung hat mich sehr gefreut. Die Charaktere sind sehr facettenreich und authentisch. Der Schreibstil zieht den Leser komplett in die Geschichte hinein und macht uns zu einem Teil von ihr. Ich konnte das Buch mal wieder nicht aus de Hand legen. Auch wenn Flavia diesmal (sogar für ihre Verhältnisse) sehr "abgedreht" ermittelt. Cover: Mit seinen dunklen Farben wirkt es bedrohlich und birgt ein Geheimnis. Genau nach Flavias Geschmack. Fazit: Ich bin süchtig nach den Flavia de Luce-Romanen und kann den nächsten kaum erwarten. Eine kleine Detektivin, die die Großen in den Schatten stellt.