Leserstimme zu
Toskana

Für die italienischen Sehnsuchtsmomente

Von: Elke Heid-Paulus
31.07.2018

Katie und Giancarlo Caldesi sind Profis. Neben der Leitung zweier Restaurants betreiben sie in London eine Kochschule, sind Kochbuchautoren und veröffentlichen ihre Rezepte in englischen Tageszeitungen. Kurz gesagt, sie sind engagierte Botschafter der italienischen Küche. Giancarlo Caldesi stammt aus der Toskana und ist somit prädestiniert dafür, diese Region den genussfreudigen italophilen Hobbyköchen näherzubringen. Das im Südwest Verlag erschienene „Toskana. Authentische Rezepte aus Italien“ nimmt uns mit in den toskanischen Alltag. Angelehnt an die Tageszeiten führen die beiden Autoren durch die Küchengeheimnisse dieser Sehnsuchtsregion. Dabei beschränken sie sich aber nicht nur auf die klassischen Rezepte, sondern liefern noch jede Menge grundlegende und äußerst Interessante Küchentipps und Informationen, nicht nur zu den Gerichten sondern auch zu Land und Leuten. Wie bereits erwähnt, richtet sich die Einteilung des Rezeptteils grob nach der Abfolge der täglichen Mahlzeiten. Zum Frühstück gibt es einen Sprach- und Crashkurs zum Thema Kaffee, dem überwiegend süße Frühstücksideen folgen. Unter den wenigen herzhaften Vorschlägen stechen für mich „Babbos Eier“ heraus, schnell zu realisieren (so man die hausgemachte Tomatensoße auf Vorrat hat) für das späte Frühstück am Wochenende. Es folgen die Rubriken Mittagessen, Aperitivo, Hauptgerichte (Primo und Secondi), Beilagen und Desserts. Lobend zu erwähnen ist hierbei die Bodenständigkeit der Gerichte. Kein Schnickschnack, sondern eine ehrliche, einfache, bäuerlich geprägte Küche, die Wert auf die Qualität der Ausgangsprodukte und das Zusammenspiel der Aromen legt: „Pasta mit gerösteten Tomaten, Chili und Knoblauch“, ein wunderbares Essen, bei dem man den Geschmack der Toskana auf der Zunge hat. Oder, wenn es etwas mit Fleisch sein soll, „Giancarlos toskanisches Hähnchen mit Rosmarin und Knoblauch“, ohne großen Aufwand zu realisieren. Bei den Beilagen dominieren die verschiedenen Gemüse, wobei deren Zubereitung sich im Wesentlichen auf die Verwendung von gutem Olivenöl und einem Hauch von Salz konzentriert. Die Dolci sind schwach vertreten, listen aber die bei uns bekannten Klassiker wie Pannacotta und Panforte auf und überraschen mit Pfannkuchen aus Maroni-Mehl. Die Rezepte sind durchgängig einfach zuzubereiten, sodass auch Kochanfänger nicht vor große Herausforderungen gestellt werden. Die Zutaten werden genau aufgelistet, die Zubereitung im Detail beschrieben und erklärt, und das zu erwartende Endergebnis auf schönen Fotografien entsprechend veranschaulicht. Ein wunderbares Kochbuch für die italienischen Sehnsuchtsmomente!