Leserstimme zu
Sturmzeit

Gelungener Auftakt

Von: Büchermadl
06.08.2018

Das ist mein erster Buch von Charlotte Link. Ich habe bereits soviel Gutes von der in Frankfurt geborenen Autorin gehört und war gespannt was mich erwartet. Als erstes ist mir das wunderschöne Cover des Buchs aufgefallen. Es ist schlicht in schwarz weiß gestaltet, nur der Titel ist in einer auffälligen roten Glanzschrift zu sehen. Der Roman beginnt kurz vor dem ersten Weltkrieg und beschreibt Felicia und ihre Familie. Die Charaktere sind sehr anschaulich dargestellt und man findet sofort Zugang und kann mitfühlen. Felicia ist sehr lebensfroh und verträngt die Gedanken an den Krieg. Doch schnell muss auch sie sich damit abfinden, dass ihr Leben sich verändert und ihre Rolle in der schlimmen Zeit einnehmen. Zu gerne hätte sie sich ein schönes Leben mit Maksim gewünscht, doch er verfolgt andere Ziele und zeigt ihr des öfteren deutlich, dass er kein Interesse an ihr hat. Auch Felicias Mutter Elsa ist von Leben gezeichnet und leidet psychisch sehr. Einmalig fande ich auch Felicias Großvater Ferdinand Domberg beschrieben, leider hat er nur eine kurze Rolle in dem Buch. Ich mochte seinen Humor und seine direkte Art. Charlotte Links Schreibstil ist sehr angenehm und leicht. Schnell taucht man in die Geschichte hinein und fühlt sich in eine schreckliche Zeit zurückversetzt. Anschaulich zeigt sie das Leben, der Reichen und Armen im ersten Weltkrieg. Gekonnt erzählt sie auch von geschichtlichen Ereignissen und zeigt somit, aus allen Blickwinkeln, wie es damals zuging. Fazit: Ich bin wirklich sehr angetan vom ersten Teil der Trilogie und kann es kaum abwarten mit Band zwei weiter zu lesen. Ein tolles Buch, nicht nur für Charlotte Link Fans, sondern auch ein Muss für diejenigen, die gerne Bücher vom ersten Weltkrieg lesen.