Leserstimme zu
Das Schwert der Dämmerung

Orientalisches Fantasy Debüt

Von: Sandra
15.08.2018

… Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten und war von diesem Fantasy-Debüt mehr als angetan. Das Cover finde ich sehr schön und auch die Inhaltsangabe hat mich regelrecht neugierig auf das Buch gemacht. Den Schreibstil von Saladin Ahmed fand ich sehr angenehm und teilweise auch bewundernswert. Der Autor versteht es mit Worten umzugehen. Die Kapitellänge fand ich noch akzeptabel, auch wenn sie sehr lang waren. Die Geschichte fand ich unterhaltsam und spannend. Angenehm war auch, dass die Geschichte hauptsächlich in der Stadt Dhamsawaat spielt, so dass die Atmosphäre im Buch dichter war und man sich nicht immer wieder auf neue Orte einstellen musste. Das fand ich gut. Die Kämpfe waren spannend geschildert, vor allem die Ghulkämpfe haben mir gefallen. Die Figuren bilden ein ausgefallenes Gespann. Allen voran der Protagonist Adoulla Machslûd, der für seine alten Jahre noch fleißig auf Ghuljagd geht, an seiner Seite der junge Derwisch Rasîd. Hinzukommen noch die letzte Stammesfrau der Banu Laith Badawi, Samia, sowie das Paar Dawoud und Litas. Ins Auge gefallen ist mir auch der Falkenprinz. Eine äußerst interessante und zwiespältige Figur, die schwer zu durchschauen war. Was mir am ganzen Buch am wenigsten gefiel, war diese gewollt wirkende angedeutete Liebesgeschichte zwischen Rasîd und Samia. Denn im Prinzip kam alles durch die Gedanken der anderen Figuren zustande, so dass beide mehr füreinander begannen zu fühlen, denn ab da ging es plötzlich auf und ab mit den beiden. Was mir weniger gefiel. Die beiden haben in der Hinsicht eher aus Pflichtgefühl gedacht (z.B. zum Fortführen der Sippe), als dass wirklich echte Gefühle rüberkamen. Das Ende der beiden wirkte dann dafür wieder realistischer auf mich. Das Finale des Romans war auf jeden Fall sehr spannend und abenteuerlich. Alles in allem eine runde Sache. Ich habe dieses Buch gerne gelesen und für einen Einzelband funktioniert die Geschichte sehr gut. Es blieben meiner Meinung nach keine offenen Fragen und die Figuren waren alle auf ihre Art liebenswert. Ich bin schon sehr gespannt auf weitere Romane des Autors. Ein solides Fantasy-Debüt, actionreich und mit Figuren, die wiedererkennungswert haben. Der Einzelband hat mich gut unterhalten.