Leserstimme zu
Seven Nights - New York

Ein Super Ende!

Von: Goettlichverlesen
17.08.2018

Meine Meinung Diese Dilogie hat mich einfach umgehauen. Nach einer langen Leseflaute hat sie mich aus diesem dunklen Loch herausgezogen und mir den Spaß am Lesen wiedergegeben. Ich bereue es wirklich, diese Reihe so lange in meinem Regal stehen gelassen zu haben. Die Geschichte ist süß, leidenschaftlich, romantisch und verspielt. Die Autorin hat mich wunderbar nach Paris entführt und alles sehr bildhaft und lebendig beschrieben. Natürlich muss ich sagen, dass es am Anfang ziemlich befremdlich wirkt, da es wohl ziemlich unwahrscheinlich und weit hergeholt wirkt. Ich denke, kein oder kaum ein Mädchen würde auf so eine offene Verführung eines Fremden eingehen aber die junge Kunststudentin Kate tut es und nicht nur sie, sondern auch ich bin sehr froh darüber. In Paris ist die Welt von Rylan und Kate noch in Ordnung die beiden verlieren sich in der Kunst, der Stadt und ineinander. Ich finde es toll, wie sehr die Autorin Kates Leidenschaft zur Kunst und ihren Blick auf die Dinge erklärt. Es ist so schön, dass ich plötzlich angefangen habe mich nach Paris zu sehnen. Anfangs ist Kate noch ziemlich unsicher und etwas verklemmt, was auch an ihren schlechten Erfahrungen aus der Vergangenheit liegt. Nicht nur ihr Intimleben, sondern auch ihr Selbstbewusstsein und ihre Begabung für die Kunst werden dadurch negativ beeinflusst. Und genau da greift Rylan ein. Ich finde es toll, wie die Autorin Rylan als eine Art Ventil nutzt. Erst durch Rylan lernt Kat, dass es in Ordnung ist zu sagen was sie will, dass es okay ist leidenschaftlich und impulsiv zu sein und dass sie eine wunderbare Künstlerin ist. Außerdem ist er es, der es ihr ermöglicht ihren eigenen Kunststil zu finden. Alles scheint zu perfekt und das ist es auch, denn die beiden, eigentlich total Fremde füreinander, leben in einer Blase und diese zerplatzt, als herauskommt, wer Rylan wirklich ist. Alles in allem ist der erste Teil für mich einfach ein rundes Ding und es hat wirklich spaß gemacht es zu lesen. Der erste Teil geht nahtlos in den zweiten über. Überstürzt flüchtet Kate aus Paris und vor Rylan. In New York versucht sie ihr Leben wieder auf die Reihe zu kriegen, was ihr in den drei Monaten Funkstille mit Rylan leider nicht gelingt. Und plötzlich, drei Monate nach Paris, steht Rylan vor ihrer Haustür und bittet um Entschuldigung und Vergebung. Kates Herz ist gebrochen und sie vertraut ihm nicht, aber dennoch gibt sie ihm eine kleine Chance. Von Anfang an nimmt Kate sich vor ihn nicht wieder in ihr Herz zu lassen und einfach nur die Intimitäten mit ihm zu genießen, dafür gibt sie ihm sieben Nächte. In diesen sieben Nächten geraten die beiden manchmal aneinander, lieben sich, streiten und reden viel und am Ende ist alles perfekt. Der zweite Teil ist für mich genauso gut wie der erste und ich finde es toll, wie die Autorin die Idee der sieben Nächte aus Paris wieder aufnimmt nur dieses Mal in New York. Die beiden sind einfach wunderbar zusammen, denn sie sind einfach eine perfekte Ergänzung. Körperlich und seelisch. Des Weiteren finde ich es wundervoll, wie die Autorin das Band der beiden beschreibt und zeugt, dass sie sich gegenseitig brauchen, denn Kates Kunst und Rylans Lebenswille brauchen sich gegenseitig, so wie die beiden selbst. Fazit Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich diese beiden Teile verschlungen habe und es nur jedem weiterempfehlen kann. Liebe, Intimität aber auch Ängste und Selbstzweifel sind sehr gut beschrieben und alles ist gut miteinander verwoben, denn es kann nicht immer alles perfekt sein und wir können auch nicht immer alles alleine bewältigen und genau das macht die Autorin mit dieser Reihe deutlich. Natürlich gibt es in den Büchern erotische Szenen, aber es geht nicht nur darum und das finde ich sehr sehr gut! Beide Teile kriegen je 5 Sterne!