Leserstimme zu
Ich und die Heartbreakers - Make my heart sing

Gutes Buch für den Sommer

Von: Ella
19.08.2018

Inhalt: Felicitys Leben ist von vorne bis hinten durchgeplant. Sie richtet ihr Leben ganz darauf aus nach Harvard zugehen, so wie es sich ihre Mutter es sich von ihr wünscht. Denn seitdem Felicitys älterer Schwester Rose abgehauen ist, versucht sie alles um ihre Mutter wieder glücklich zu sehen. Doch als sie auf einem Maskenball Alec, den Bassisten der legendären Heartbreakers ändert sich einiges. Dazu kommt, dass Felicity plötzlich Briefe von ihrer Schwester entdeckt. Somit will Felicity Rose suchen, um endlich die Frage warum Rose so plötzlich abgehauen war zu klären. Alec erklärt sich nun überraschenderweise bereit Fel zu helfen Rose zu finden. So begeben sich die beiden auf einen spannenden Roadtrip, bei dem einige Geheimnisse gelüftet werden. Meine Meinung: Insgesamt mochte ich das Buch richtig gerne und es hat mich echt gut unterhalten. Nur leider war es halt nicht Besonders. Bitte das jetzt nicht falsch verstehen, denn die Lektüre war wirklich toll nur hat mir irgendwie etwas gefehlt. Ich konnte nicht ganz so mitfiebern, wie teilweise bei andern Büchern. Und es hat leider etwas gedauert bevor ich in die Geschichte reinkam. Dies sind die einzigen Dinge die ich an dem Buch bemängeln kann. Die Schreibweise ist super, da man nur so über die Seiten fliegt. wie schon oben genannt dauerte es eine Weile bis ich wirklich richtig in das Buch reinkam, was meiner Meinung nach nicht am Schreibstil selbst lag, sondern an der Story. Denn es ist ja auch ganz natürlich, dass das Buch am Anfang nicht schon so spannend sein kann. Nach der Zeit baute sich die Spannung jedoch immer mehr auf und ich wollte sofort wissen wie es weitergeht. Die Protagonisten wurden meiner Meinung gut gewählt, da die Charaktere der Figuren vielfältig und verschieden waren. Da wäre Felicity, eine der wichtigsten Charakter, die ein es mag, dass für ihr Leben schon einen fertigen Plan hat, da sie seitdem ihre Schwester sie verlassen hat, Angst hat, dass etwas nicht seiner geregelten Bahn geht und, dass sie alleingelassen wird. Dann gäbe es da noch Alec, der berühmte Bassist der Heartbreakers. Ihm ist der Ruhm eigentlich gar nicht so wichtig, sondern er liebt es einfach nur mit seinen Freunden Musik zu machen. Auch möchte er wegen seiner Bekanntheit nicht anders behandelt werden. Ein weiteres Merkmal von ihm ist, dass er eher verschlossen ist und nicht sofort alles von sich preisgibt. Wichtig sind auch noch Asha und Boomer, die besten Freunde von Felicity. Asha ist meist gut gelaunt, quirlig und lebensfroh. Bommer jedoch spielt am liebsten auf seinem Gameboy und beschäftigt sich mit Autos. Den Titel von der Lektüre fand ich gut passend zu der Story gewählt. Das Cover find ich nicht gerade mega, jedoch ist es ganz schön anzusehen und passt eigentlich ganz gut zu der Geschichte. PS: An alle zukünftigen Leser/innen des Buches. Es gibt am Ende des Buches eine Playlist. Ich wollte euch, dass nur sagen, da ich es erst am Ende gecheckt habe und ich es schade fand, denn ich hätte sie gern wärend dem Lesen gehört.