Leserstimme zu
Drei Pferdefreundinnen - Filmpferd in Not

Spannung im Reitstall

Von: https://buchverzueckt.blogspot.com/2018/08/drei-pferdefreundinnen-filmpferd-in-not.html
21.08.2018

Dies ist der Auftakt zur neuen Pferdebuchreihe von Antje Sziallat, empfohlen ab 10 Jahren. Mila ist mit ihren Eltern gerade vom Land auf die Stadt gezogen und die Reitstundenpreise in der Stadt können sie sich nicht leisten. Wie gut, daß die Inhaberin ihres alten Reitstalls als Praktikantin an das renommierte Gestüt Casparon vermittelt hat. Dort hofft sie nicht nur noch viel zu lernen, sondern für tatkräftige Unterstützung darf sie auch umsonst reiten. Die Pferdemädchen des Gestüts Nelly und Kata sind ihr auf Anhieb sympathisch und der Hof ist einfach toll. Sogar die Pferde der Tierfilmschule, die oft bei Dreharbeiten in den benachbarten Filmstudios eingesetzt werden, sind dort untergebracht. Allerdings gerät Mila schon bald mit Leo, dem Sohn des Leiters der Tierfilmschule wegen des Hengstes Rashun aneinander. Warum befindet sich Rashun in einer abgedunkelten Box abseits. Ist er wirklich so gefährlich und verstört? Was verbirgt der unnahbare Gutsverwalter Ansgar? Mila riskiert bei ihrem Einsatz für artgerechte Tierhaltung eine Menge, auch die Sympathien ihrer neuen Freundinnen. Ist es das wert? Kann sie was erreichen? Der Einstieg in die Geschichte gelingt sehr gut, man kann sehr gut mit der armen Mila mitfühlen, die alles richtig machen will, aber einfach die Wege und Entfernungen in der Stadt unterschätzt. Keine perfekte Heldin, sondern ein ganz normales Pferdemädchen, aber eines voller Elan und Überzeugungen, wenn es um das Wohl der Tiere geht. Noch bleiben im ersten Band Nelly und Kata etwas blass. Ihre große Stunde wird voraussichtlich in den nachfolgenden Bänden schlagen, in diesem Abenteuer steht eindeutig die „Neue“ Mila im Mittelpunkt. Wahrscheinlich macht sich hier auch die Kürzung der Geschichte für die Hörbuchfassung bemerkbar. Langsam lernt mal alle wichtigen Personen auf dem Gestüt kennen, wenn auch erst behutsam, um das Augenmerk nicht von dem eigentlichen Problem abzuwenden, mit dem Mila sich beschäftigt. Dennoch kann ich sagen, daß Saskia, Nellys ältere Schwester, für einen originellen Touch sorgt. Sie ist kein Pferdemädchen im eigentlichen Sinne mehr, sondern Influencerin, die nur noch überlegt, wie sie für ihre Follower im Netz Pferdeschnickschnack besonders ansprechend präsentieren kann. So ist sie stets perfekt gestyled, um jederzeit ein eindrucksvolles Selfie schießen zu können. Da können doch echte Pferdemädchen nur mit den Augen rollen! Ohne spoilern zu wollen, aber die hier offengelegten Missstände, waren mir so noch nicht bekannt. Wie auch Mila liegt auch Autorin Antje Szillat, die artgerechte Haltung und ein liebevoll-respektvoller Umgang mit Pferden sehr am Herzen. Sie ist ebenso wie ihre Töchter passionierte Vollblutreiterin und so bin ich zuversichtlich, daß auch in den kommenden Bänden die Mädels gemeinsam mit Leo weitere „Schweinereien“ in der Welt der Reitställe und Pferde aufdecken werden. Ich bin gespannt, welche mögliche Verbrechen noch auf uns zukommen werden. Leonie Landa, Jahrgang 1994 hat eine passend junge Stimme, der ich gerne zugehört habe. Sie spricht mit ihrer Stimme, ohne die einzelnen Charaktere herauszuarbeiten. Das ist mir allerdings deutlich lieber, als künstlich verstellte Stimmen, die auch deutlich verstellt klingen. Insofern finde ich sie eine gute Wahl. Ich bedanke mich ganz herzlich bei der bloggerbetreuung des Hörverlags für dieses kurzweilige Hörbuch.